Füllt die Gläser für 365 Tage Fruchtaroma

Die ersten köstlichen Erdbeeren & Himbeeren sind längst verspeist. Jetzt kann man köstlich aromatische Beeren kaufen oder selber pflücken. Also Zeit, sich ein paar selbstgekochte Gläser zuzubereiten. Ist nicht so aufwändig – und die Freude und der Stolz am sonntäglichen Frühstückstisch sind garantiert. Als Mitbringsel eignet sich so ein Gläschen auch bestens!

Erdbeermarmelade

Für 4 Gläser braucht man:

  • 1,2 Kilogramm Erdbeeren
  • 500 Gramm Zucker
  • Limette
  • Päckchen Gelierpulver

So wird´s gemacht:

  1. Die Erdbeeren vorsichtig in warmem, nicht fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Dabei aufpassen, dass die sensiblen Früchte nicht beschädigt werden, sonst werden sie schnell matschig. In einem Sieb abtropfen lassen.
  2. Erdbeeren putzen, den Strunkt entfernen und matschige Stellen herausschneiden. In Stücke schneiden.
  3. 1 Kilogramm Erdbeeren abwiegen und mit dem Saft von einer Limette vermischen.
  4. 2 EL Zucker und das Gelierpulver unterrühren. Alles zusammen aufkochen lassen.
  5. Nach und nach unter Rühren den restlichen Zucker dazugeben, aufkochen und 1 Minute sprudelnd kochen lassen.
  6. Die heiße Erdbeermarmelade sofort nach dem Kochen auf 4 heiß ausgespülte Gläser (à 400 ml) füllen. Die Gläser dabei unbedingt bis zum Rand füllen und sofort fest verschließen.

Unser Tipp:

Ihr könnt eure selbst gemachte Marmelade – je nach Geschmack – auch mit Orangenblütenwasser verfeinern. Ihr bekommt es in der Apotheke. Etwa 2 bis 4 EL des Wassers auf ein Glas Erdbeermarmelade geben.

Das ist euch noch nicht außergewöhnlich genug? Dann probiert es doch mal mit zerstoßenem grünen Pfeffer, mit Zitronengras oder sogar mit einem Schuss Wermut in eurer Erdbeermarmelade.

Rosenblütenkonfitüre mit Pfirsich oder Nektarinen

Das braucht man:

1 kg reife Pfirsiche oder Nektarinen
2 EL Zitronensaft
500 g Gelierzucker 2plus1
1 Hand voll (ca. 20 g) unbehandelte, Rosenblütenblätter (am besten Duft-Rosen)
So wird´s gemacht:
  1. Pfirsiche kreuzweise einritzen, 30-60 Sek. (je nach Reife) in kochendes Wasser legen, bis sich die Haut leicht löst. Kalt abschrecken, schälen, halbieren und entsteinen. Eine Hälfte mit Zitronensaft im Mixer pürieren, die andere sehr klein würfeln. Beides mit Gelierzucker mischen, mindestens 3 Std. ziehen lassen.
  2. Die Früchte in einem großen Topf bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis alles kräftig sprudelt. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei immer weiterrühren.
  3. Den Topf vom Herd nehmen, die Rosenblätter einrühren. Twist-off-Gläser mit der heißen Masse randvoll füllen. Sofort verschließen.

 

Rhabarber-Himbeer-Vanille-Marmelade

Das braucht man:

500 g Himbeeren, TK oder frisch

500 g Rhabarber (vorbereitet gewogen)

1 Päckchen Gelierzucker 2:1

2 Päckchen Vanillezucker

So wird´s gemacht:

Die Himbeeren auftauen lassen. Den Rhabarber in kleine Stücke schneiden und zu den Himbeeren geben. Den Gelierzucker dazu und gut verrühren. Nach Packungsanleitung zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten kochen. Zum Schluss den Vanillezucker einrühren und heiß in die Gläser füllen. Die Gläser auf den Deckel stellen und abkühlen lassen.

Weitere Rezepte findet Ihr in unserem Blogeintrag vom Juli 2017! Viel Spaß beim Einkochen und Genießen.

gesehen bei: http://www.brigitte.de, http://www.kuechengoetter.de, http://www.chefkoch.de

Advertisements

Ladet Freunde ein, werft den Grill an, und habt ´ne gute Zeit!

Egal ob Gasgrill, Elektrogrill oder der gute herkömmliche Kohlegrill – zusammen mit Freunden macht´s noch mehr Spaß. Jeder steuert was zum Buffet bei – und fertig organisiert ist ein geselliger Grillabend. Hier ein paar Rezepte, die etwas Abwechslung auf den Grill bringen!

Tintenfisch-Spieße

Das braucht man:

  • 500 Gramm Tintenfisch (klein, Calamaretti; evtl. TK)
  • Salzzitronen (marokkanisch, eingelegt aus dem Glas; ersatzweise Limetten)
  • Lorbeerblätter (klein, frisch)
  • Olivenöl (für die Alufolie und die Spieße)

Für die Marinade:

  • Bund Petersilie (glatt)
  • Knoblauchzehen
  • EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • EL Zitronensud (aus dem Glas der Salzzitronen)
  • 1,5 EL Zitronensaft

So wird´s gemacht:

  1. Die Tintenfische abspülen, putzen und trocknen. Abgetropfte Salzzitronen in Spalten schneiden und das weiche Fruchtfleisch entfernen. Die Zitronenschalenstücke, Tintenfische und Lorbeerblätter auf lange Spieße stecken. Die Spieße auf ein Stück geölte Alufolie legen und etwa 7—10 Minuten grillen. Die Spieße dabei noch einmal dünn mit Öl bestreichen und mehrmals wenden.
  2. Für die Marinade die Petersilie abspülen, trocken schütteln und die abgezupften Blättchen fein hacken. Knoblauch abziehen und ebenfalls hacken. Petersilie, Knoblauch, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensud und –saft verrühren und abschmecken. Die Marinade zu den fertigen Tintenfisch-Spießen servieren.

Chorizo-Burger mit gegrillten Tomaten und Cheddar-Käse

Das braucht man:

für die Soße:

125 g Mayonnaise

1 TL Ketchup

1/2 TL frisch gepresster Zitronensaft

1/2 TL Chilipulver

1/4 TL Chipotle Chilipulver

1/4 TL Salz

für die Pattys:

650 g mageres Hackfleisch

170 g geräucherte Chorizo-Wurst, dünn geschnitten

1 TL granulierter Knoblauch

3/4 TL Salz

1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

für Belag und Brötchen:

1 große Fleischtomate, quer in 4 Scheiben geschnitten

2 TL natives Olivenöl

4 Scheiben Cheddar-Käse

4 Hamburgerbrötchen, aufgeschnitten

4 Salatblätter

So wird´s gemacht:

1. Den Grill für direkte mittlere bis hohe Hitze vorheizen (200°).

2. Die Soßen-Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen.

3. Die Patty-Zutaten in eine mittlere Schüssel geben. Mit angefeuchteten Händen, vier gleiche Pattys mit einer Dicke von ca. 2 cm. formen. Diese nicht zu feste zusammendrücken, sonst werden sie hart. Mit dem Daumen oder der Rückseite eines Löffels eine kleine Vertiefung von ca. 1 cm in der Mitte der Pattys drücken. So wird eine Wölbung der Pattys verhindert. Die Tomatenscheiben von beiden Seiten mit Öl einreiben.

4. Die Pattys bei direkter mittlerer bis hoher Hitze bei geschlossenem Deckel grillen. Wenn sich die Pattys leicht vom Rost lösen lassen einmal wenden. Nach 8 -10 min sind sie medium. Während der letzten 4 min der Grillzeit die Tomaten bei direkter mittlerer bis hoher Hitze grillen bis sie warm und weich sind, dabei einmal wenden.

5. Für die letzte Minute der Grillzeit je eine Käsescheibe zum Schmelzen auf ein Patty legen und die Brötchen, mit der Schnittfläche nach unten, auf dem Rost leicht toasten. Jeden Burger mit Patty, Salat, Tomaten und Soße belegen. Warm servieren.

 

 

 

Schafskäse-Tomaten-Päckchen

Das braucht man:

  • Feta
  • Tomaten
  • Lauchzwiebeln
  • 0,5 Bund Basilikum
  • 2,5 TL Pfeffer (schwarz, zerstoßen)
  • 2,5 EL Olivenöl

So wird´s gemacht:

  1. Den Schafskäse abtropfen lassen. Tomaten abspülen, den Stielansatz herausschneiden und die Tomaten in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln putzen, abspülen und in etwa 10 cm lange Stücke schneiden. Basilikum eventuell abspülen und trocken tupfen, die Blättchen von den Stielen zupfen.
  2. Auf 2 größere Stücke Alufolie (etwa 30 x 30 cm) in gleicher Größe Back- oder Pergamentpapier legen. Lauchzwiebeln, Tomaten, Basilikum und Käse darauf verteilen. Pfeffer auf den Käse streuen. Zum Schluss Olivenöl darüberträufeln. Päckchen gut verschließen und auf den heißen Grillrost legen.
  3. Ohne Deckel, also bei direktem Garen, dauert es etwa 20 Minuten, im Kugelgrill etwa 10 Minuten. Am besten sofort heiß servieren.

 

Pikantes Hüftsteak

Um ein perfektes Steak zu grillen, müsst ihr nur eines beachten: Niemals das Steak zu lange grillen. Wenn die Ausgangsqualität des Fleisches stimmt, dann kann und sollte dabei nichts schief gehen. Die Ausgangsqualität bei Rindfleisch stimmt vor allem dann, wenn das Fleisch gut abgehangen ist. Die vakuumierten Schuhsohlen aus dem Supermarkt, die kriegt auch ein Sternekoch nicht zart.

Das braucht man:

  • 4 Rinderhüftsteaks (200 g)
  • 100 ml Rotwein, trocken
  • 4 EL Sojasauce
  • Saft einer Limette
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1 cm Ingwer, fein gerieben
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Nelkenpulver

So wird´s gemacht:

Alle Zutaten für die Marinade in einer Schüssel mischen. Fleisch in die Marinade geben und für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Das Fleisch auf den heißen Rost geben und von beiden Seiten je 2 Minuten grillen. Anschließend das Fleisch vom Grill geben und in Alufolie gewickelt noch fünf Minuten ruhen lassen.

 

 

Gegrillte Teigspieße mit Bacon und Knoblauch

Das braucht man:

  • Packung Pizzateig
  • 200 Gramm Bacon (in dünnen Scheiben)
  • 100 Milliliter Öl (Olivenöl oder Sonnenblumenöl)
  • Zweig Rosmarin
  • Stück Knoblauchzehe

So wird´s gemacht:

  1. Den Knoblauch ins Öl pressen und vermischen. Die Nadeln vom Rosmarin feinhacken und ebenfalls ins Öl mischen. Die Mischung 2 Stunden ziehen lassen.
  2. Den Pizzateig auslegen und längs in Streifen schneiden. Dann die Streifen dünn mit der Ölmischung bestreichen und mit ein bis zwei Scheiben Bacon belegen.
  3. Holzspieße gleich einölen und dann die Pizzastreifen vorsichtig um die Spieße wickeln (dabei eindrehen).
  4. Die fertigen Spieße nochmal mit etwas Öl bepinseln und dann bei leichter Hitze (am Rande des Grills) garen, bis sie knusprig sind.

Wer keine Rosmarinnadeln mag, kann den Zweig einfach im Öl ziehen lassen und ihn vor dem Auftragen auf den Pizzateig entfernen.

Die Spieße schmecken übrigens lecker zu Salat und Tzatziki!

 

gesehen bei: http://www.brigitte.de, http://www.weber.com, http://www.bbqlove.de

Backen zum Muttertag

Backen ist Liebe. Und weil diese durch den Magen geht, ist ein selbstgebackener Kuchen etwas, das von Herzen kommt. Das passt am Muttertag ganz besonders gut: deshalb haben wir hier ein paar Rezepte ausgewählt, die sich besonders gut eignen. Gutes Gelingen und der „Mama“ ganz viel Freude beim Genießen.

Feine Zitronentarte

Das braucht man:

Für den Teig

  • 1 Eigelb
  • 2 El kaltes Wasser
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 175 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g weiche Butter

Für die Füllung:

  • 3 Eigelb
  • 3 Eier
  • 180 g Zucker
  • 180 ml Zitronensaft
  • 2 El Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone
  • 185 g Butter

So wird´s gemacht:

  • FÜR DEN BODEN In einer kleinen Schüssel Eigelb, Wasser und Vanille mischen und beiseite stellen. In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Butter einkneten, bis es einen gleichmäßigen Teig ergibt. Dann Ei-Mischung hinzufügen und gut durchkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte den Teig ausrollen. Eine Tarte-/Quicheform mit Butter einfetten und den Teig hineinlegen, möglichst ohne zu drücken. Der Rand sollte 1,5 – 2 cm (eine Fingerbreite) hoch sein. Die Form inklusive Teig für 15 Minuten in die Gefriertruhe legen. Zwischenzeitlich den Backofen auf 190 Grad vorwärmen und den Teig für 25-30 Minuten backen (bis er goldbraun ist). Abkühlen lassen und derweil die Füllung vorbereiten.
  • FÜR DIE FÜLLUNG In einem Topf alle Zutaten mischen und auf dem Herd bei mittlerer Hitze erwärmen. Dabei regelmäßig rühren, bis das Eigelb stockt und die Flüssigkeit eine feste Masse ergibt. Vom Herd nehmen und durch ein grobmaschiges Sieb laufen lassen. Die gesiebte Masse kann dann auf den Kuchenboden gegeben werden. Anschließend 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zur Dekoration beim Servieren eignen sich Zitronenscheiben und frische Pfefferminzblätter sowie etwas Puderzucker.

 

Schnelle aber köstliche Schokotorte

Das braucht man:

1 Wiener Boden (dreiteilig)

6 Becher Schlagsahne

200 g Zartbitter-Schokolade (gute Qualität verwenden!!)

ggf. etwas Kirschwasser und Schokotropfen

3 Pck. Sahnesteif

Schokostreusel/Schokoraspel nach Belieben zum Dekorieren

So wird´s gemacht:

Zuerst einmal die Schokolade zusammen mit der Sahne erwärmen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Erkalten lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn die Schokosahne abgekühlt ist, über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Schokosahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. 1/3 auf dem ersten Boden verteilen, den zweiten Boden darauf legen und ein weiteres Drittel der Sahne darauf verteilen. Mit dem letzten Boden bedecken und die Torte mit der restlichen Sahne rundherum einstreichen. Etwas von der Sahne aufbewahren, um die Torte mit Tuffs zu verzieren. Als Deko die Schokostreusel oder Schokoraspel darauf streuen.
Die Torte bis zum Verzehr kalt stellen.

Tipp: Etwas Kirschwasser auf die Böden träufeln, dann wird es noch feiner. Zusätzlich kann man ein paar Schokotropfen auf die Böden legen – für etwas „Biss“.

 

Erdbeertorte mit Holundercreme

Das braucht man:

Für den Keksboden:

  • 50 Gramm Butterkeks
  • 50 Gramm Amaretti
  • 60 Gramm Butter
  • EL Zucker

Für den Belag:

  • Blätter weiße Gelatine
  • Bio-Zitrone
  • 400 Gramm Frischkäse
  • 100 Milliliter Holunderblütensirup
  • EL Vanillezucker
  • 200 Gramm Schlagsahne
  • 450 Gramm Erdbeere (möglichst kleine)
  • Päckchen Erdbeer Tortenguss

So wird´s gemacht:

  1. Für den Keksboden Butterkekse und Amaretti fein zerbröseln. Butter schmelzen lassen und zusammen mit dem Zucker zu den Bröseln geben und gut mischen. Die Bröselmischung auf den Boden einer kleinen mit Backpapier ausgelegten Springform (Ø 20 cm) geben und mit den Händen zu einem festen Boden zusammendrücken. Kalt stellen.
  2. Für den Belag Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zitrone heiß abspülen, trocknen. Schale fein abreiben, Saft auspressen. Frischkäse, Holunderblütensirup, Vanillezucker, Zitronensaft und -schale verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf auflösen. Etwas von der Frischkäsecreme in die flüssige Gelatine rühren. Gelatinemischung dann unter die restliche Frischkäsecreme rühren. Sahne steif schlagen und unter die Creme heben. Creme auf den Bröselboden in die Form geben, glatt streichen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3. Erdbeeren abspülen, putzen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Erdbeeren halbieren und den Kuchen damit belegen. Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten, über die Erdbeeren gießen und kalt stellen.

Gutes Gelingen und fröhliches Genießen!

 

gesehen bei: brigitte.de, mamas-rezepte.de, chefkoch.de, essen-und-trinken.de

Rot, süß, aromatisch und gesund: die Erdbeere

Die Erdbeere vereint viele gute Eigenschaften: sie steckt voller Ballaststoffe und ist reich an Vitaminen. Ihr Vitamin-C- Gehalt liegt höher als bei Zitronen und Orangen. Eine 200 Gramm-Schale deckt bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Auch findet sich in Erdbeeren viel Folsäure, Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer.

Bereits in der Steinzeit verzehrten unsere Vorfahren die kleinfruchtige Variante der uns heute bekannten großfruchtigen Gartenerdbeere. Ende des 17. Jahrhunderts entstand in Holland aus einer zufälligen Kreuzung der beiden zuvor aus Übersee eingeführten Sorten unsere heutige Erdbeere, die sogenannte Ananas-Erdbeere. Ihren Namen verdankt sie ihrer Form und ihrem ausgeprägten Aroma. Richtig in Mode kamen sie Mitte des 18. Jahrhunderts, Hauptanbaugebiet war damals Baden-Baden.

Botanisch gesehen sind Erdbeeren keine Beeren, sondern Scheinfrüchte.. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen gelben Körner auf der Oberfläche. Sie werden Nüsschen genannt. Das, was wir als Fruchtfleisch essen, ist eigentlich die fleischig verdickte Blütenachse, auf der die Nüsschen aufsitzen. Es handelt sich um das weiße Mark der Blütenachse, das in reifem Zustand die rote Farbe annimmt. Es gibt unzählige Erdbeersorten, die sich hinsichtlich Form, Geschmack, Farbe, Festigkeit des Fruchtfleisches, Reifezeit und Inhaltsstoffen unterscheiden.

Eines haben sie gemeinsam: lecker sind sie alle – deshalb hier eine Rezeptauswahl 🙂

Gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Schneemousse-Erdbeertorte

Das braucht man:

125 g Margarine

270 g Zucker

4 Eier (getrennt)

150 g Mehl

2 TL Backpulver

4 EL Milch

500 g Erdbeeren

400 g Sahne

400 g Mascarpone

1 Päckchen Vanillezucker

2 Päckchen Sahnesteif

4 EL Zitronensaft

50 g Mandeln, gehobelt

Und so wird sie gemacht:

Die Margarine mit 100 g Zucker gut schaumig rühren (ca. 6 Minuten), das Eigelb ebenso lange unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. Die Hälfte des Teiges in eine Springform (26 cm Durchmesser) streichen.

Das Eiweiß mit 100 g Zucker zu steifem Schnee schlagen.

Die Hälfte des Eischnees auf den ersten Tortenboden streichen, mit der Hälfte der Mandelblättchen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 175 °C etwa 20 – 25 Minuten backen. Mit dem zweiten Boden genauso verfahren. Beide Böden gut auskühlen lassen.

Für die Füllung 500 g Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Die Sahne mit Vanillezucker und 1 Pck. Sahnesteif steif schlagen. Den Mascarpone mit 70 g Zucker, Zitronensaft und 1 Pck. Sahnesteif verrühren. Die geschlagene Sahne unterrühren.

Ein Viertel der Füllung auf den ersten Boden streichen. Die Erdbeeren darauf verteilen. Die restliche Creme darauf streichen und mit dem zweiten Boden bedecken.

Die Torte am besten am Vortag zubereiten, damit sie noch gut durchziehen kann!

Die Torte kann ebenso mit Himbeeren als Himbeertorte zubereitet werden.

 

Erdbeer-Cheesecake im Glas

Das braucht man für 8 Gläser:

KEKSBODEN

  • 160Gramm Cantuccini
  • 50Gramm Butter

CREME

  • Limette
  • 100 Gramm griechischer Joghurt
  • 300 Gramm Doppelrahmfrischkäse
  • EL Zucker
  • 200 Gramm Schlagsahne
  • 750 Gramm Erdbeeren
  • EL Zitronensaft
  • EL Puderzucker

Und so wird´s gemacht:

KEKSBODEN

  1. Kekse im Mixer nicht zu fein zerbröseln. Butter schmelzen, mit den Bröseln gut mischen. Bröselmischung in 8 weiten Gläsern (Ø 8 cm) verteilen und mit einem Holzlöffelstiel etwas zusammendrücken (nicht zu fest, sonst lässt sich das Dessert später nicht gut essen). Für 20 Minuten kalt stellen.

CREME

  1. Limette heiß abspülen, trocknen, die Schale fein abreiben, Saft auspressen. Joghurt und Frischkäse gut verrühren. Zucker, Limettensaft und -schale unterrühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Creme auf die Gläser verteilen und glatt verstreichen. Für 2–3 Stunden kalt stellen.
  2. Erdbeeren vorsichtig abspülen, abtropfen lassen und putzen. Etwa 300 g Erdbeeren klein würfeln, den Rest in Stücke schneiden und mit dem Stabmixer pürieren. Das Erdbeerpüree mit Zitronensaft und Zucker abschmecken. Zuerst Fruchtpüree, dann Erdbeerwürfel auf der Creme verteilen. Gekühlt servieren.

 

Spargel-Erdbeer-Salat

Das braucht man:
250 g grüner Spargel
250 g weißer Spargel
2 EL Aceto Balsamico
1 EL Weißweinessig
3 EL Pflanzenöl
1 EL Walnussöl
Salz
Pfeffer
3 Romana Salatherzen
250 g Erdbeeren
30 g Pinienkerne
100 g Feta
etwas Basilikum
So wird´s gemacht:
  1. Grünen und weißen Spargel waschen, ggf. schälen und in kleine Stücke schneiden. Weißen Spargel ca. 15-20 Minuten dünsten, den grünen Spargel 10-12 Minuten.

  2. Balsamico, Weißweinessig, Pflanzen- und Walnussöl vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Spargel darin durchziehen lassen.

  3. Romana Salatherzen, Erdbeeren und Basilikum waschen. Erdbeeren vierteln und Salat leicht zerrupfen.

  4. Pinienkerne anrösten. Feta leicht zerbröseln. Alles gemeinsam mit dem Spargel anrichten.

gesehen bei: apothekenumschau.de, brigitte.de, rewe.de. chefkoch.de

Es ist Bärlauchzeit!

Dieses tolle Kraut hat nur eine kurze Saison von Mitte März bis Mitte Mai, in welcher die Blätter geerntet werden. Danach geht Bärlauch in die Blüten- und Samenbildung über. Es gibt viele Möglichkeiten, frische Bärlauchblätter zuzubereiten:

  • Als Suppe, pur oder gemeinsam mit anderen Wildkräutern oder in Gemüse- oder Kartoffelsuppe
  • Im Salat, fein geschnitten zu Gemüse-, Nudel- oder Blattsalaten
  • Als Gewürz in Kräuterquark, Kräuterbutter und allen Gerichten, zu denen auch Knoblauch passt
  • Zur Bereitung von köstlichen Pastasaucen

Man kann fast behaupten, Bärlauch sei der bessere Knoblauch: Er hat ein ähnliches Aroma und die gleichen gesundheitlichen Vorteile, verursacht aber keine unangenehmen Gerüche, nachdem man ihn zubereitet oder gegessen hat. Grund genug, die gerade begonnene Bärlauch-Saison ausgiebig zu nutzen und das Lauchgewächs so oft wie möglich in der Küche einzusetzen.

 

Bärlauch in der Küche

Bevor Sie Bärlauch verwenden, sollten Sie ihn gründlich waschen. An den Blättern sitzen häufig kleine Insekten, besonders dann, wenn Sie ihn selbst gesammelt haben. Anschließend sollten Sie die harten Stiele entfernen. Beim Kochen und Erhitzen verliert Bärlauch schnell an Geschmack. Geben Sie ihn daher immer roh zu den fertigen Gerichten, wie zum Beispiel einem Salat oder einer Suppe.

Frischer Bärlauch hält sich nur ein bis zwei Tage. Wer es nicht schafft, ihn in der kurzen Zeit vollständig aufzubrauchen, kann Bärlauch auch klein gehackt in einem Gefrierbeutel einfrieren.

Beim Bärlauch-Sammeln: gefährliche Verwechslungsgefahr

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor einer gefährlichen Verwechslungsgefahr. Denn die giftigen „Maiglöckchen“ und „Herbstzeitlose“ sehen fast genauso aus wie Bärlauch. Die drei Pflanzen lassen sich am einfachsten am Geruch unterscheiden: Während die giftigen Doppelgänger geruchslos sind, riecht Bärlauch knoblauchartig. Für die Geruchsprobe nimmt man am besten nimmt ein Blatt und zerreibt es zwischen den Fingern. Danach sofort die Hände waschen, sonst bleibt der Geruch an den Fingern haften und verfälscht den nächsten Test.

Am sichersten ist es jedoch, Bärlauch im Garten oder auf dem Balkon selbst anzubauen. Oder Bärlauch beim Gemüsehändler einzukaufen, denn dieser stammt aus kontrollierten Kulturen.

 

Bärlauchbutter

Das braucht man:

  • 1 Bund Radieschen 
  • 35 g Bärlauch 
  • 175 g weiche Butter 
  •    Cayennepfeffer 
  •    Salz 
  •    Edelsüß-Paprika 
  • 1/2  Bio-Zitrone 

So wird´s gemacht:

Radieschen putzen, waschen und fein würfeln. Bärlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken. Butter mit Pfeffer, Salz und Paprika würzen. Radieschen, Zitronenschale und Bärlauch untermengen. In einem Schälchen anrichten.

 

Bärlauchpizza

Für die Bärlauch-Pizza die Bärlauchblätter mit kaltem Wasser abspülen, trocken schütteln und grob hacken.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Pizzaboden auflegen. Die Tomatensauce dünn aufstreichen, einen Rand freilassen. Prosciutto und Ricotta auf der Pizza verteilen. Oregano, Bärlauch und Parmesan darüberstreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Die Bärlauch-Pizza im vorgeheizten Backrohr bei 200 °C ca. 12 Minuten backen.

Tipp: Aus der Bärlauch-Pizza lässt sich ganz einfach auch eine Gemüsepizza kreieren: Belegen Sie den Pizzaboden dafür mit Maiskörnern, Paprikastreifen, gebratenen Melanzanischeiben, Blattspinat und Bärlauch.

Bärlauchsuppe mit Crème fraîche
Das braucht man:
300 g Bärlauch
2 Zwiebeln
500 g mehlig kochende Kartoffeln
3 EL Butter
1 1/2 l Gemüsebrühe
150 g Crème fraîche
Salz
weißer Pfeffer
8 dünne Scheiben Zwiebelbrot
2 EL Olivenöl
So wird´s gemacht:
Den Bärlauch gründlich waschen, abtrocknen und von den groben Stielen befreien. Die Blätter grob zerschneiden oder hacken. Die Zwiebeln schälen und klein würfeln. Die Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls klein würfeln.
Die Butter in einem breiten Topf zerlassen, die Zwiebel darin bei mittlerer Hitze glasig braten. Den Bärlauch und die Kartoffeln einrühren und mit anschwitzen, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Zugedeckt 15 Min. köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
Die Suppe im Mixer pürieren und zurück in den Topf gießen. Crème fraîche einrühren und die Suppe wieder aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Öl in einer breiten Pfanne erhitzen, die Brotscheiben darin goldbraun rösten. Zur Suppe servieren.

 

gesehen bei: kostbarenatur.net, eatsmarter.de, ichkoche.at. kuechengoetter.de, lecker.de

Osterbastelei

Ein bisschen Deko, ein bisschen Eierfärben, ein bisschen Basteln – das gehört einfach an Ostern dazu. Unsere Bastelideen sind unkompliziert und einfach, machen aber viel Spaß und sehen sehr nett aus 🙂

Fensterbild in Eierform 

Hierfür einfach aus festem weißen Papier/Karton 2x einen Ring (ca. 1 cm breit) in Ei-Form ausschneiden. Nun weißes Transparentpapier über den „Hohlraum“ kleben. Bunte Schnipsel aus Transparentpapier werden jetzt auf diesesTransparentpapier geklebt. Zum Abschluss wird der zweite weiße Eier-Ring aufgeklebt. Jetzt noch ein kleines Loch durch den Ring stechen, Faden durchfädeln und das bunte Papierei ans Fenster, an Zweige, an die Tür usw. hängen.

 

Diese kleinen Osterhasen mit ihrem selbstgemachten Bommel sind in allen Größen, in allen Farben, in allen erdenklichen Kombinationen vorzustellen. Sie lassen sich als Hasengirlande an die Tür, ans Fenster oder an die Wand hängen.

 

Einfach Hasen in beliebigen Formen/Formaten ausschneiden und den Bommel aufkleben. Die Hasen z. B. von Ohr zu Ohr mit einer Kordel verbinden…

Diese Vorlagen gibt´s bei http://www.moms-blog.de

Anleitung für Pompons von der Gabel:

1. Schritt:

Nehmt eine Gabel mit vier Zinken zur Hand. Knotet die Wolle in der Mitte fest.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

2. Schritt:

Wickelt nun die Wolle um die gesamte Gabel herum zu einem fetten Bündel.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

3. Schritt:

Nachdem ihr die Wolle umwickelt habt, kürzt ihr den Faden und schneidet euch vom Knäuel einen Faden ab. Dieser wird in der Mitte des Bündels fest verknotet. So fest wie es eben nur geht. Nun kann das Bündel von der Gabel geschoben werden.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

4. Schritt:

Schneidet die Schlaufen des Bündels alle auf und stutzt die Wollfäden alle auf eine Länge. Dadurch wird der Pompon rund wie ein Ball und schön fluffig.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

 

gesehen bei:

http://www.pinterest.de

http://www.vbs-hobby.com

 

Osterbäckerei

Festlich und frühlingshaft dekoriert – so soll der Ostertisch erstrahlen. Grüne Zweige, bunte Eier, ein frischer Strauß und Kerzen in Pastelltönen. Mit Selbstgebackenem wird die Tafel besonders individuell 🙂

Hier eine Auswahl österlicher Naschereien, die alle einfach & schnell zuzubereiten sind und sicher gelingen. Viel Spaß beim Backen!

Quarkhasen

Das braucht man: 

500 g Magerquark

150 g Zucker

1 Tüte Aroma (Citro- oder Orangeback)

3 Tüten Vanillezucker

3 kleine Eier (oder 2 große Eier)

12 EL Öl

9 EL Milch

600 g Mehl

1 1/2 Tüten Backpulver (besser: Weinsteinbackpulver)

Butter, flüssig

feiner Zucker

So wird´s gemacht:

Quark in ein Tuch geben und die Flüssigkeit auspressen. Oder, besser, Quark in ein Tuch geben, einschlagen und in einem Sieb über Nacht abtropfen lassen. Morgens das Tuch wechseln. Im Idealfall bleiben um die 300g Quark übrig.

Quark mit Eiern, Zucker, Vanillezucker, Öl, Milch, Zitroback zu einer glatten Creme verrühren. Es sollten keine Quarkklümpchen mehr zu sehen sein.
Mehl mit Backpulver mischen und unter die Quarkcreme arbeiten, bis ein Hefeteig ähnlicher Teig entstanden ist.
Diesen etwa 30 Minuten ruhen lassen und dann noch mal kurz mit der Hand durchkneten.
Backofen auf 200° C (Umluft 180° C) vorheizen.
Teig fingerdick ausrollen und Hasen oder andere passende Motive ausstechen.
Mit flüssiger Butter bestreichen, damit die Hasen beim Backen weich bleiben.
Etwa 10 – 15 Min. backen. Etwas auskühlen lassen, auf ein Küchenpapier legen und mit flüssiger Butter bestreichen. Sofort in feinem Zucker wälzen.

 

Rüblitorte

Das braucht man:

250 g Zucker

5 Eigelbe

2 EL heißes Wasser

__________________

250 g Möhren, fein gerieben

250 g gemahlene Mandeln

1 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale und Saft

2 EL Kirsch

80 g Mehl

2 TL Backpulver

__________________

5 Eiweiße

1 Prise Salz

__________________

300 g Puderzucker

2 EL Kirsch oder Zitronensaft

2 EL Wasser

__________________

12 Marzipankarotten

Und so wird´s gemacht:

 

  • Biskuitteig: Zucker, Eigelbe und Wasser in einer Schüssel mit den Schwingbesen des Handrührgeräts ca. 5 Min. schaumig rühren
  • Möhren und alle Zutaten bis und mit Kirsch unter die Masse mischen. Mehl und Backpulver mischen, daruntermischen
  • Eiweiße mit dem Salz steif schlagen, mit dem Gummischaber sorgfältig unter die Masse ziehen. Teig in die Form füllen
  • Backen: ca. 55 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, etwas abkühlen, Formenrand entfernen, Torte auf ein Gitter stürzen, auskühlen. Torte mit dem Gitter auf ein Backpapier stellen
  • Puderzucker, Kirsch und Wasser gut verrühren, auf die Tortenmitte gießen, unter Bewegen über die Oberfläche und den Rand fließen lassen. Marzipankarotten auf die noch feuchte Glasur legen, trocknen lassen
  • Form: Für eine Springform von ca. 24 cm Ø, Boden mit Backpapier ausgelegt
  • Tipps: Marzipankarotten selber machen: 50 g gelbes und 20 g rotes Modelliermarzipan gut verkneten, zu Karotten formen, aus wenig grünem Marzipan Karottenkraut formen, an die Rüebli drücken
  • Haltbarkeit: in Folie eingepackt im Kühlschrank ca. 1 Woche. Rüeblitorte schmeckt ab dem zweiten Tag am besten

 

 

Zitronen-Mohn-Gugelhupf

Der lockere, saftige Rührkuchen ist an sich schon der Hammer. Mit essbaren Blüten wird er zum Frühlingsgedicht!
Das braucht man:
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • Salz
  • 4 Eier
  • 3 Zitronen
  • 250 g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 25 g Mohn
  • 100 g Puderzucker

Und so wird´s gemacht:

  • Den Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Butter, Zucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen 
des Handrührers in 8-10 Min. hellcremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Von 1 Zitrone die Schale fein abreiben. Zitrone halbieren und 5 EL Saft auspressen.
  • Mehl, Backpulver, Mohn und Zitronenschale mischen. Mehlmischung und Zitronensaft abwechselnd unter den Teig rühren.
  • Gugelhupfform mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig einfüllen und im heißen Ofen im unteren Ofendrittel auf einem Rost 50-60 Min. backen.
  • Von den restlichen Zitronen den Saft auspressen. 2 El Saft beiseitestellen. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Oberfläche mit einem Holzspieß einstechen und den Zitronensaft darauf verteilen. Kurz einziehen lassen, dann den Kuchen auf ein Gitter stürzen, etwas abkühlen lassen.
  • Puderzucker und restlichen Zitronensaft glatt rühren und den Kuchen damit verzieren. Dekorblüten oder auch echte Blüten (z. B. von Primeln – sind sogar essbar!)  machen den Kuchen zum Hingucker!

gesehen bei: http://www.chefkoch.de, http://www.bettobossi.ch, http://www.essen-und-trinken.de