Jackfruit-Taccos

Jackfrüchte kommen aus Asien und können bis zu einen Meter lang und zehn Kilogramm schwer werden. Unreif haben sie eine Konsistenz, die an gebratenes Hähnchenfleisch erinnert. Aus diesem Grund ist ihr Fruchtfleisch als Fleischersatz äußerst beliebt!

Zutaten (für 4 Personen):

  • 2 Packung(en) Jackfruit Fruchtfleisch Schnetzel
  • 4 EL Pflanzenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Limette
  • 240 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 TL Chiliflocken
  • 2 TL Paprika, rosenscharf
  • Salz
  • 1 reife Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel2 Stiel(e) frischer Koriander
  • 8 Taccos

Zubereitung:

  1. Das Jackfruchtfleisch mit den beiliegenden Gewürzen und 1 EL Pflanzenöl 30 Minuten marinieren.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. 1 EL Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig braten, dann das marinierte Jackfruchtfleisch dazu geben und unter Wenden leicht braun braten.
  3. Die Limette halbieren, eine Hälfte auspressen. Die Gemüsebrühe, den Limettensaft sowie den Ahornsirup zum Jackfruchtfleisch in die Pfanne geben, mit den Chiliflocken und dem Paprikagewürz würzen und mit Salz abschmecken. Alles für ca. 5-10 Minuten einköcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Avocadofruchtfleisch in Spalten schneiden, die Zwiebel schälen, halbieren und sehr fein schneiden, den Koriander waschen, die Blättchen vorsichtig abzupfen. Die Tacos in einer Pfanne oder in der Mikrowelle erwärmen.
  5. Das fertige Jackfruchtfleisch auf die Tacos verteilen, mit Zwiebeln, Avocado, Koriander sowie einem Spritzer von der übrigen halben Limette toppen und sofort servieren.

Rezept gesehen bei rewe.de (https://www.rewe.de/rezepte/vegane-jackfruit-tacos/)

Advertisements

Weißwurst-Sandwich

Wer gerne eine zünftige Brotzeit mag, wird das Weißwurst-Sandwich lieben!
Für Biss und Würze sorgen Radieschen, eingelegte Gurken und Zwiebeln.
Süßer Senf sorgt für eine interessante Geschmackskombination.

Probieren Sie’s …

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 Laugenbrötchen
  • 4 Weißwürste
  • sauer eingelegtes Gemüse
  • süßer Senf

Zubereitung:

Für die Weißwürste einen Topf mit Wasser aufsetzen und zum kochen bringen. Die Hitze danach reduzieren, sodass das Wasser nicht mehr sprudelt. Die Weißwürste hineingeben und für etwa 10 Minuten ziehen lassen. Die Würste anschließend anschneiden und die Haut abzeihen. In die aufgeschnittenen Laugenbrötchen geben und mit süßem Senf sowie dem eingelegten Gemüse servieren. Wenn man die Würstchen der Länge nach halbiert, liegt das Sandwich besser in der Hand.

Iss-einen-Apfel-Tag

Am 17.09. ist Internationaler Iss-einen-Apfel-Tag.

Da Äpfel ja bekanntlich sehr gesund sind, geben wir diese Info gerne weiter. Ganz nach einem Sprichwort von 1866 »Eat an apple on going to bed, and you’ll keep the doctor from earning his bread«.

Apfel-Tag

Pflaumenkuchen – die besten Rezepte der Saison

Ein Stück Pflaumenkuchen und die Welt ist wieder in Ordnung. Na gut, vielleicht braucht es ab und an auch zwei oder drei Stücke – aber das ist mit unserer Vielfalt an Rezepten für Pflaumenkuchen kein Problem. Entdecke dein neues Lieblingsrezept für saftigen Pflaumenkuchen und probiere es gleich aus.

Ab wann gibt es Pflaumenkuchen?

Von vielen wird die Pflaumenkuchen-Zeit jedes Jahr aufs Neue sehnlichst herbeigesehnt. Von Juli bis September ist es dann endlich soweit: Die Ernte der süß-herben Pflaumen läuft auf Hochtouren und dem Backen des geliebten Pflaumenkuchens steht nichts mehr im Weg.

Der Klassiker ist Pflaumenkuchen vom Blech. Er schmeckt ganz simpel oder mit knusprigen Streuseln oder luftig-zartem Baiser on top. Auch lecker: Amarettini und Schmandguss. Auch als RührkuchenKäsekuchenTarte oder Zupfbrot ist er unschlagbar gut und sorgt während der Saison für saftig-süße Abwechslung auf dem Kuchenteller.

Pflaumenkuchen mit Hefe

Die Basis für klassischen Pflaumenkuchen ist ein luftiger Hefeteig. Für ein Blech rechnet man 550 g Mehl und 1 Würfel frische Hefe. Beides mit Zucker, Milch sowie Butter zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 30 Minuten gehen lassen.

Währenddessen 1,5 kg Pflaumen halbieren und entsteinen. Früchte dicht an dicht mit der offenen Seite nach oben auf dem Teig verteilen. Bei 175 °C muss der Pflaumenkuchen dann ca. 30 Minuten backen.

Pflaumenkuchen ohne Hefe

Wenn es schnell und einfach sein soll, ist Pflaumenkuchen aus Quark-Öl-Teig eine gute Wahl. Der muss nicht gehen und kann sofort nach dem Kneten weiterverarbeitet werden. Belag und Backzeit unterscheiden sich nicht von der Hefeteig-Variante.

Klassischer Pflaumenkuchen vom Blech

Zutaten für 24 Stücke:

  • 1 Würfel Hefe 
  • 5 EL + 75 g Zucker 
  • 75 g Butter 
  • 1/4 l Milch
  • 550 g Mehl
  • Salz
  • 1  Ei (Größe M)
  • 1,5 kg Pflaumen
  • 50 g gemahlene Haselnusskerne
  • 1/2 TL Zimt
  • Hagelzucker
  • Fett

Zubereitung:

Hefe mit 1 EL Zucker flüssig rühren. Fett schmelzen, Milch zufügen. Mehl, 1 Prise Salz und 75 g Zucker mischen.

  1. Schale vom Ingwer dünn abschaben, 1 Zwiebel und Knoblauch abziehen, alles fein hacken und im Kokosöl bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Currypaste dazugeben und kurz mit andünsten. 100 ml Wasser, Gemüsebrühepulver und Kokosmilch dazugeben und glatt rühren.
  2. Hefe, lauwarmes Milch-Fettgemisch und Ei zum Mehl geben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Hefeteig nochmals gut verkneten. Fettpfanne des Backofens 32 x 38 cm ausfetten und den Teig darin ausrollen. Nüsse, Zimt und 4 Esslöffel Zucker mischen und gleichmäßig auf den Teig streuen. Pflaumen mit der offenen Seite nach oben auf dem Teig verteilen. Im vorgeheizten Backofen E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2; ca. 30 Minuten backen.
  4. Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, mit Hagelzucker bestreuen und auskühlen lassen. Kuchen in Stücke schneiden und servieren. Dazu schmeckt geschlagene Sahne.

 

gesehen bei: http://www.lecker.de, http://www.pinterest.de

 

Eistee selber machen: Erfrischung leicht gemacht!

Im Sommer sehnen wir uns nach einer kühlen Erfrischung. Was passt da besser als Eistee? Wer Eistee selber machen will, findet hier Tipps und Rezepte.

Traditionell wird Eistee aus schwarzem Tee gemacht und mit Zitrone und Zucker abgeschmeckt. Eistee schmeckt aber auch mit grünem Tee, halbfermentiertem Oolong-Tee, Kräuter- oder Früchtetee – und statt mit Zucker kann man Eistee auch mit Fruchtsaft süßen.

Ihr wollt Eistee selber machen? Dann haben wir hier die besten Tipps und Rezepte für euch!

Eistee selber machen: Die besten Tipps

  • Schwarzer Tee schmeckt intensiv und eignet sich daher besonders gut für Eistee.
  • Mehr Teeblätter nehmen als gewohnt – die Eiswürfel verdünnen den Eistee.
  • Wenn ihr Teebeutel für euren Eistee verwendet, nehmt vier bis fünf Teebeutel auf einen Liter Wasser.
  • Soll der Tee intensiver schmecken, lieber mehr Teeblätter verwenden als den Tee länger ziehen zu lassen – er wird sonst bitter.
  • Es macht keinen Unterschied, ob ihr die Teebeutel ins heiße Wasser gebt oder das heiße Wasser über die Teebeutel gießt.
  • Eistee möglichst schnell kühlen, am besten mit Eiswürfeln – sonst wird er bitter.
  • Eistee süßen: Wenn ihr süßen Eistee selber machen wollt, den Zucker direkt in den heißen Tee geben. In kaltem Tee löst er sich nicht gut auf – Zuckerklümpchen bleiben zurück. Kalten Tee deshalb am besten mit Sirup süßen. Unser Tipp: Eistee erst kalt süßen. So kann jeder die Süße seines Eistees selber bestimmen. Und ungesüßter Eistee schmeckt richtig gut! Zum kalorienfreien Süßen eignet sich auch der Zuckerersatz Stevia. Achtung: Stevia hat die 300-fache Süßkraft von Zucker. Deswegen vorsichtig süßen.
  • Den heißen Tee erst abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen – sonst wird er trüb. Sollte er doch mal trüb geworden sein, einfach ein bisschen heißes Wasser zugeben – das hilft!
  • Eistee immer frisch genießen: Eistee schmeckt am besten, wenn er frisch ist. Nach zwei bis drei Tagen solltet ihr ihn aufgetrunken haben und frischen machen. Aber wir sind uns sicher: Selbstgemachter Eistee schmeckt ohnehin so gut, dass er gar keine drei Tage alt wird!

Wird selbst gemachter Eistee nicht oder nur leicht gesüßt, ist er kalorienarm – ganz anders als Fertig-Eistee: Die meisten Eistees aus dem Supermarkt enthalten pro Liter 15 Würfel Zucker oder mehr. Ein weiterer Vorteil, wenn ihr euren Eistee selber macht: Er enthält weder Konservierungsstoffe noch Aromen.

Garnieren und servieren

Ihr könnt Eistee gleich in Gläser geben und diese mit einer Scheibe Zitrone oder Minzblättchen garnieren. Glaskannen oder andere durchsichtige Glaskrüge eignen sich ebenfalls gut, um Eistee stilvoll zu servieren. Die Eiswürfel nicht vergessen – lauwarmer Eistee schmeckt nicht! Vor der nächsten Gartenparty ausreichend Eiswürfel im Gefrierfach vorbereiten – und lieber ungesüßten Eistee servieren. So kann jeder Gast den Tee nach seinem Geschmack süßen – oder auch gar nicht.

Eistee für Kinder zubereiten

Wenn ihr für eure Kinder Eistee machen wollt, solltet ihr wegen des Koffeins auf schwarzen Tee verzichten. Nehmt stattdessen Rotbusch- oder Früchtetee: einfach ausprobieren und schauen, was am besten schmeckt! Der Eistee sollte nicht zu süß werden – das schadet den Zähnen. Garniert den Eistee mit einer Zitrone und servieren ihn in einem hübschen Glas mit Strohhalm.

Eistee selber machen: erfrischende Rezepte

Selbst gemachter Eistee schmeckt viel besser als überzuckerte Fertig-Eistees aus dem Supermarkt. Das sind die besten Rezepte.

Erdbeer-Eistee

Zutaten für 6 Gläser:

Für den Sirup:

  • 500Gramm Erdbeeren
  • 1Bio-Zitrone
  • 200Gramm Zucker
  • 2EL Earl Grey

Für den Eistee:

  • 0.5Bio-Zitronen
  • 1Liter Mineralwasser (mit Kohlensäure)
  • Eiswürfel

Zubereitung:

FÜR DEN SIRUP:

  1. Erdbeeren kurz abspülen, trocken tupfen, den Stielansatz herausschneiden und die Früchte würfeln. Zitrone heiß abspülen und eine Zitronenhälfte auspressen.
  2. Erdbeeren, Zitronensaft, Zucker und Teeblätter in einem Topf ver­rühren und aufkochen. Bei kleiner Hitze etwa 5 Minuten köcheln lassen. Durch ein feines Sieb gießen. Den Sirup (etwa 400 ml) vollständig abkühlen lassen. Die Erdbeeren nicht zu sehr ausdrücken, damit der Sirup klar bleibt.

FÜR DEN EISTEE:

  1. Restliche Zitronenhälfte (vom Sirup) in Scheiben schneiden und die Scheiben halbieren oder vierteln. 150 ml Sirup, Zitronenscheiben, Mineralwasser und Eiswürfel in einer großen Karaffe mischen.

Tipp:

Statt Earl-Grey-Tee Rooibos- oder Schwarztee verwenden.
Den restlichen Sirup zum Beträufeln von Kuchen, Bowle oder Vinaigrette nehmen.
Der Sirup hält sich fest verschlossen in einem sauberen Schraubglas etwa 1 Woche im Kühlschrank und lässt sich auch mit Mineralwasser zu einem erfrischenden Getränk auffüllen.

gesehen bei: http://www.brigitte.de, www.pinterest.de

Sommerhähnchen vom Blech mit Urlaubsaromen

Während Sie Ihren Freunden vom letzten Inselurlaub vorschwärmen, schmurgeln ­Hähnchen, Zitrone, Feta und Gemüse gemütlich im Ofen. Aber auf keinen Fall den Avocadotsiki vergessen!

Zutaten für 8 Personen:

  • 4 Zweig/e Rosmarin 
  • 3  Knoblauchzehen
  • 3  Zitronen (davon 1 Bio)
  • 8 EL Olivenöl
  • Edelsüßpaprika, Salz, Pfeffer
  • 8  Hähnchenfilets (à ca. 150 g)
  • 4  rote Paprikaschoten
  • 4  Zwiebeln
  • 1 Glas (à 370 g) schwarze Oliven (ohne Stein; z. B. Kalamata)
  • 2 Pck. (à 200 g) Feta
  • 2  reife Avocados
  • 200 g griechischer Joghurt
  • 1/2  Gurke
  • 1/2 Bund Dill

Zubereitung 60 Minuten

  1. Rosmarin waschen und trocken schütteln, die Nadeln abzupfen. 2 Knoblauchzehen schälen und fein hacken. 2 Zitronen halbieren und auspressen. Hälfte Zi­tronensaft mit Olivenöl, Knoblauch, Rosmarin, 2 TL Paprikapulver, Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel verrühren. Hähnchenfilets waschen, trocken tupfen und halbieren. Fleisch in der Marinade wenden und zugedeckt ca. 30 Minuten im Kühlschrank marinieren.
  2. Ofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 180 °C/Gas: s. Hersteller). Paprika waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden. Oliven abtropfen lassen. Feta in grobe Stücke brechen. Paprika, Zwiebeln und Oliven auf einem Blech verteilen.
  3. Bio-Zitrone heiß waschen und abtrocknen, in Scheiben schneiden. Fleisch aus der Marinade nehmen, mit Zitronenscheiben und Feta auf dem Gemüse verteilen. Marinade über Hähnchen und Gemüse verteilen. Im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen.
  4. Inzwischen übrige Knoblauchzehe schälen und grob hacken. Avocados halbieren, Steine entfernen, Fruchtfleisch aus der Schale lösen. Mit Knoblauch, Joghurt und Rest Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben und fein pürieren. Gurke waschen, putzen, raspeln. Mit dem Avocadojoghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Dill waschen, trocken schütteln und Fähnchen von den Stielen zupfen. Blech aus dem Ofen nehmen, mit Dill bestreuen. Avocadotsiki dazu reichen.

gesehen bei: http://www.lecker.de

Rührei: Das perfekte Sonntagsfrühstück

Rührei ist super für ein ausgiebiges Sonntagsfrühstück. Unsere Rezepte für Rührei – von klassisch bis raffiniert, mit Speck oder vegetarisch.

Die Grundmischung für 2-3 Personen und alle unsere Rührei-Rezepte:

Frühstück, Rührei, Brötchen, Schnittlauch, Eier

  • 4 Eier
  • 8 EL Milch oder Schlagsahne
  • Salz
  • frisch gemahlener weißer Pfeffer

Alles mit dem Schneebesen in einer Schüssel verquirlen.

Klassisches Rührei:

Grundmischung für Rührei herstellen. 2 TL Butter in eine beschichtete Pfanne geben und erhitzen. Die verquirlten Eier zugeben und bei kleiner Hitze stocken lassen. Dabei zwischendurch mit einem Pfannenwender vorsichtig am Pfannenboden entlang rühren, bis das flüssige Ei cremig ist. Aufgepasst: Das Rührei soll nicht braun werden, da es dann trocken wird!

Rührei mit Schinken- und Zwiebelwürfeln

Grundmischung für Rührei herstellen. Eine kleine gewürfelte Zwiebel in 2 TL Butter glasig dünsten, nicht bräunen. 30 g Würfelschinken in die Grundmischen zugeben und wie beim klassischen Rührei stocken lassen. Eine Gewürzgurke peppt das Ganze auf!

Rührei mit Rauke und Parmesan

Einige Stängel Rauke (20g) abspülen, putzen und eventuell klein schneiden. Die Grundmischung wie beim klassischen Rührei in einer Pfanne mit 2 TL Butter stocken lassen. Dabei nach der Hälfte der Zeit die Rauke und 40g frisch geholbelten Parmesam zugeben. Guten Appetit 😉

Rührei mit Paprika und Knoblach

Grundmischung für Rührei herstellen. Eine rote Paprikaschote (250g) putzen und in Stücke schneiden. In 2 TL heißen Olivenöl etwa 3 Minuten hellbraun braten. Eine zerdrückte Knoblauzehe in die Grundmischung zugeben und wie beim klassischen Rührei stocken lassen!

Rührei mit Räucherforelle und Schnittlauch

Grundmischung für Rührei herstellen. 100 g Forellenfilets in Stücke und 1/2 Bund abgespülten Schnittlauch in Röllchen schneiden. Die Grundmischung in 2 TL Butter wie beim klassischen Rührei stocken lassen. Kurz vor Ende der Garzeit Filettücke und Schnittlauch über das Rührei streuen!

Rührei mit Champingnons und Lauchzwiebeln

Gurndmischung für Rührei herstellen. 100 g Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Eine kleine Lauchzwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Champignons in 2 EL heißer Butter etwa 2 Minuten dünsten. Die Lauchzwiebeln zugeben, kurz mitdünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Grundmischung darüber geben und alles wie beim klassischen Rührei stocken lassen. Bauernbrot dazu reichen!

gesehen bei: www.brigitte.de