Vorfreude auf Ostern

Seit inzwischen 2.000 Jahren wird im Christentum das Osterfest und somit die Auferstehung Jesu gefeiert. Wenn auch teilweise heidnische Einflüsse eine Rolle spielen, gilt Ostern als das bedeutendste Fest der Christen.

Und wieso gibt es Ostereier? Streng genommen, ist es Christen während der gesamten Karwoche untersagt, Eier zu essen. Die Hühner ließen sich von diesem Verbot wenig beeindrucken ließen und legten weiterhin Eier, die zur damaligen Zeit sehr teuer und kostbar waren. Die überschüssigen Eier wurden aufbewahrt und während der Karwoche besonders schön angemalt, um sie anschließend weihen zu lassen und dann zu verspeisen.

Easterbunny_1

Der Osterhase ist im Brauchtum ein vorgestellter Hase, der zu Ostern Eier bemalt und im Garten versteckt. Als Überbringer des Ostereies gab es früher auch andere „Helfer“.  In einigen Teilen der Schweiz war der Kuckuck der Eierlieferant, in Teilen von Westfalen war es der Osterfuch, in Thüringen brachte der Storch und in Böhmen der Hahn die Eier zum Osterfest.

HEFEHASEN

hefe-hasen

Das braucht man für die netten Oster-Häschen:

30 g frische Hefe

200 ml Milch

500 g Mehl
80 g Zucker
100 g weiche Butter
4 Eigelb
Mehl zum Ausrollen
3 EL Schlagsahne
1 Eigelb
Hagelzucker
Rosinen
Mandelstifte
Mehl zum Ausrollen

Die Hefe zerbröckeln und in der lauwarmen Milch auflösen. Hefemilch, Mehl, Zucker, Butter und Eigelb zuerst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.

Den Teig auf wenig Mehl etwa 1 cm dick ausrollen. Mit Plätzchenausstechern Hasenfiguren daraus ausstechen oder mit einem Glas große und kleine Kreise ausstechen. Die Teigkreise als Köper und Kopf zusammensetzen, aus den Teigresten Hasenohren formen und ebenfalls an die Hasen setzen. Oder mit einem Messer Hasenmotive ausschneiden.

Die fertig geformten Hefehasen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech legen und nochmals an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.

Kurz vor dem Backen Sahne und Eigelb verquirlen und die Hefehasen damit bestreichen. Hefehasen mit Hagelzucker, Rosinen und Mandelstiften verzieren. Im vorgeheizten Backofen etwa 15-20 Minuten goldgelb backen.

 

COLOMBA PASQUALE: OSTERKUCHEN AUS ITALIEN

342126_Colomba-Pasquale-neu.jpg[1]

An Weihnachten gibt es in Italien Panettone. Das Gegenstück zum Osterfest ist die Colomba Pasquale, gebacken aus einem üppigen Hefeteig. Übersetzt bedeutet der Begriff Ostertaube. Die Colomba Pasquale wird nämlich in speziellen Formen gebacken, die die Form einer Friedenstaube darstellen sollen. Sie lässt sich aber auch in einer herkömmlichen Backform backen und genießen!

Den Hefeteig für die Colomba Pasquale lässt man zunächst kalt im Kühlschrank gehen. Das Aufgehen in Kälte dauert länger als in Wärme und führt dazu, dass der Teig ein feineres Hefearoma entwickeln kann.

Das braucht man für die Ostertaube:

15 g Hefe

50 ml lauwarme Milch

250 g Mehl

2 Prisen Salz

40 g Zucker

2 Eier

50 g weiche Butter

1 Eiweiß

25 g Zucker

1/2 TL Zimt

1 EL Mandelstifte

Uns so geht´s:

Am Vortag die Hefe in der Milch auflösen. Mehl in eine Schüssel sieben, Salz hinzufügen und eine große Mulde eindrücken. Hefemilch, Zucker und verquirlte Eier in die Vertiefung geben. Butter in Stücken dazugeben. Alles in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Mixers gründlich kneten. Während ca. 15 Minuten weiter bearbeiten, bis der Teig geschmeidig und glatt ist. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Teig nochmals durchkneten, in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch bedeckt im Kühlschrank zwölf Stunden ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig zu einer Taube formen.

225888_colomba-backen.jpg[1]

Eine Form kann man selber machen aus Karton, Alufolie, Büroklammern und Backpapier, Durchmesser sollte ca. 20 cm sein und Höhe ca. 5 cm. Die Taube auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. An einem ca. 30 Grad warmen Ort 2-3 Stunden aufgehen lassen.

Noch ein Tipp: Es geht natürlich auch mit einer beliebigen anderen Backform. Oder vielleicht bringen Sie sich eine Form als Souvenir aus dem Italienurlaub mit.

Ofen auf 190 Grad C vorheizen. Colomba in der unteren Ofenhälfte einschieben. Jetzt das Eiweiß schaumig schlagen, Zimt beigeben und Zucker einrieseln lassen. Zu festem Schnee weiter schlagen. Das kann bis zu 10 Minuten dauern. Nach 20 Minuten Backzeit die Taube herausnehmen. Die Manschette entfernen. Eischnee über die Colomba verteilen und mit Mandeln bestreuen. Bei 180 Grad C weitere 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Tipp: Dem Teig können vor dem Formen 50-100 g in Orangensaft getränkte Sultaninen und/oder 50-100 g geröstete Mandelsplitter zugefügt werden.

In Italien ist die Colomba Pasquale in der Regel Teil des alljährlichen Osterpicknicks und dient dort als Nachtisch. Sie können das süße Gebäck aber ebenso gut zum Frühstück genießen. Leicht getoastet mit etwas Butter oder Konfitüre ist sie ein Genuss. Auch auf der Kaffeetafel macht der italienische Kuchen was her.

 

Die passende Verpackung für die Osterüberraschung?

Viele schöne Motive zum Ausdrucken gibt´s hier: http://www.brigitte.de/wohnen/ostern/ostergeschenkpapier-1232705/

Geschenkpapier

Gesehen bei: http://www.essen-und-trinken.de, http://www.brigitte.de, http://www.chefkoch.de, http://www.wikipedia.de

 

Advertisements