In drei Gängen durchs Ostermenü

Noch sind die Tage kühl und wir sehnen uns umso mehr nach den ersten wärmenden Frühlingstagen. Wer weiß, wie viel Geduld von uns gefordert wird – eines ist aber sicher: Der Osterhase wird am Sonntag seinen Auftrag erfüllen. Und für alle Großen, die sich nicht alleine von Schokohasen ernähren wollen, haben wir hier einen Ostermenü-Vorschlag.

ostermenü

Wildkräutersuppe

Zutaten für die Suppe:
  • 4 Schalotten
  • 2 kleine Kohlrabi (ca. 500 g)
  • 250 g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL Butter
  • 100 ml Wermut (z. B. Noilly Prat; ersatzweise Gemüsebrühe)
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 3 Handvoll gemischte Wildkräuter (ca. 120 g; z. B. Giersch, Knoblauchrauke, Sauerampfer, Brunnenkresse)
  • 250 g Sahne
  • Knoblauchraukenblüten zum Garnieren (nach Belieben)
  • 3 Scheiben Pumpernickel
  • 2 EL Butter
  • Salz

Und so geht´s:

Für die Suppe die Schalotten schälen und fein würfeln. Den Kohlrabi und die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Die Zitrone heiß waschen, trocken reiben und die Schale abreiben.

Die Butter in einem Topf zerlassen und die Schalotten darin glasig dünsten. Kohlrabi und Kartoffeln hinzufügen und kurz mitdünsten. Mit dem Wermut ablöschen, etwas einköcheln lassen und die Brühe angießen. Salz, Pfeffer, Muskatnuss und die Zitronenschale hinzufügen. Die Suppe zugedeckt ca. 20 Min. köcheln lassen.

Inzwischen für die Croûtons den Pumpernickel in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In einer Pfanne die Butter zerlassen, die Pumpernickelwürfel darin auf beiden Seiten rösten und salzen.

Die Kräuter waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Die Sahne zur Suppe geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Kräuter hinzufügen und die Suppe auf tiefe Teller verteilen. Mit den Pumpernickel-Croûtons bestreut servieren.

Lammbraten

Das braucht man:

Und so geht´s:

Die Lammkeule parieren, also rundherum von den Sehnen und Häuten befreien.

Knoblauch schälen und in nicht zu dünne Stifte schneiden. Mit einem kleinen spitzen Messer in die Keule 30 – 40 kleine Taschen von 3 – 4 cm Tiefe stechen und dort die Knoblauchstifte hineinstecken.

Kräuter abbrausen und trocken schütteln, die Blättchen von den Zweigen zupfen und fein hacken. Die Zitronen heiß waschen, abtrocken und mit den Handflächen auf der Arbeitsfläche mit Druck rollen, damit der Saft sich innen löst. Die Schale dünn abschälen oder mit dem Zestenreißer dünne Streifen abziehen und fein hacken. Den Saft auspressen. Alles mit dem Olivenöl verrühren.

Die Lammkeule rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben und dann mit dem Kräuteröl bestreichen. Den Backofen auf 80° stellen und die Keule auf einem Backblech einschieben (Mitte). Einen Kerntemperaturfühler in die dickste Stelle der Keule einstechen. Den Rotwein angießen.

Die Keule im Ofen in ca. 3 Std. auf eine Kerntemperatur von knapp 60° bringen, dann ist das Fleisch wunderbar rosa und zart. Das Blech aus dem Ofen nehmen und den Bratensaft in einen Topf gießen. Die Keule zurück in den Ofen schieben und warm halten.

Den Bratensaft bei starker Hitze 3 – 4 Min. einkochen lassen. Die Butter unterschlagen und die Sauce mit dem Balsamico aromatisieren. Die Lammkeule in Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

Als Beilage passen Rosmarinkartoffeln und gedünstetes Gemüse.

lammbraten

Karotten-Cupcakes mit Ananas

cupcakes

Das braucht man dafür:

  • 2 Möhren (ca. 150 g)
  • 120 g Ananas (aus der Dose)
  • 175 g Mehl
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 leicht gehäufter EL Natron (7 g)
  • 1 TL Zimtpulver
  • ½ TL gemahlener Ingwer
  • Salz
  • 75 g gehäutete Mandeln
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 2 Eier
  • 60 g Kokosraspel
  • 60 g weiche Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 EL flüssiger Honig (25 g )
  • 1 TL abgeriebene Schale und 1 – 2 TL Saft von 1 Bio-Zitrone
  • 185 g Doppelrahmfrischkäse
  • 12 Marzipanmöhren zum Verzieren
  • Puderzucker zum Verzieren
  • Orangenschale zum Verzieren
  • 12 Papierförmchen

Backofen auf 190° vorheizen. Je ein Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen. Möhren schälen, grob raspeln. Ananas grob zerkleinern, pürieren. Mehl, Zucker, Natron, Gewürze und 1 Prise Salz mischen. Mandeln grob hacken.

Öl und Eier mit den Quirlen des Handrührgeräts ca. 5 Min. verquirlen. Ananas unterrühren. Nacheinander Mehlmischung, Mandeln, Kokos- und Möhrenraspel dazugeben und mit einem Löffel kurz untermischen. Teig in die Förmchen füllen. Im Ofen (Mitte) ca. 20 Min. backen. Cakes herausnehmen, kurz abkühlen lassen, aus dem Blech lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Inzwischen weiche Butter, Puderzucker, Honig, Zitronenschale und -saft mit den Quirlen des Handrührgeräts in ca. 5 Min. hell-cremig aufschlagen. Den Frischkäse kurz unterrühren. Topping wellig auf den Cupcakes verstreichen. Mit Marzipanmöhren, Puderzucker und Orangenschale verzieren.

Ostergeschenke gesucht?

Wer noch Ostergeschenke sucht, findet tolle Ideen bei http://www.geliebtes-zuhause.de

Da gibt es zum Beispiel auch eine passende Etagere, um die Cupcakes entsprechend zu präsentieren 😉

etagere

 

Gesehen bei: http://www.kuechengoetter.de, http://www.geliebtes-zuhause.de

Advertisements

Back dir dein eigenes Brot

Der Duft von frischem Brot ist köstlich. Frisch gebacken, noch warm aufgeschnitten mit etwas Butter ist es ein Genuss! Wer schon einmal selbst Brot gebacken hat, wird die Erfahrung gemacht haben, dass es gar nicht so schwierig ist. Grundsätzlich wird zwischen Hefeteig- und Sauerteigbroten unterschieden.

brot

Hier ein Video wie man ein Brot im Topf backt, das aussieht und schmeckt wie aus dem Holzofen – und das ganz schnell und unschlagbar lecker:

 

 

Rezept für ein herzhaftes Vollkornbrot

  • 500 g Weizenmehl (Typ 1050)
  • 250 g Roggenschrot
  • 250 g Weizenschrot
  • 100g Leinsamen
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 175 g Rübenkraut
  • 1 Liter Buttermilch
  • 3 Würfel Hefe
  • 1 1/2 EL Salz
  • 2 EL Malzkaffee

Uns so geht´s:

Alle Zutaten in die 30°C erhitzte Buttermilch einrühren. Den Teig in eine gut gefettete und bemehlte Kastenform gießen und bei 150°C ca. 2-2 1/2 Std. backen.

Der Teig braucht vor dem Backen nicht zu gehen. Es sollte noch eine Tasse mit heißem Wasser in den Backofen gestellt werden.

Tipp: Das Brot schmeckt auch super mit Roggensauerteig.

 

Und hier noch ein Rezept für ein Bauernbrot:

bauernbrot

Sie brauchen:

  • 500 g Weizenmehl (Type 1050) oder ein Mehl Ihrer Wahl
  • 30 g frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 0,5 TL Zucker
  • 250 ml lauwarmes Wasser

So geht’s:

Bröckeln Sie die Hefe ins Wasser und rühren Sie, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mischen Sie das Mehl mit dem Salz und Zucker in einer großen Schüssel. Geben Sie die Hefemischung hinzu und rühren Sie erst mit dem Handrührgerät, dann mit den Händen, bis der Teig geschmeidig ist. Lassen Sie den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Anschließend nochmal mit den Händen durchkneten. Heizen Sie den Backofen auf 200 °C vor. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und formen Sie den Teig zu einem Laib. Schneiden Sie die Brot-Oberfläche mehrmals schräg ein und lassen Sie den Teig eine weitere halbe Stunde gehen. Backen Sie das Brot etwa 50 bis 60 Minuten.

Viel Erfolg und Freude mit Ihrem eigenen Brot!

gesehen bei: http://www.essen-und-trinken.de, http://www.chefkoch.de, https://www.for-me-online.de