Rezepte, die nach Urlaub und guter Laune schmecken

Die Sonne zeigt sich immer öfter, es wird endlich wärmer- und man bekommt Lust auf leichte Gerichte, die vielleicht sogar Urlaubserinnerungen wecken!?

Mediterrane Kost ist nicht nur super-gesund, sondern auch äußerst schmackhaft. Kräuter, Gemüse, Fisch und Geflügel stehen hier auf dem Speiseplan. Und das gesunde Olivenöl darf hierbei niemals fehlen!

Mediterrane Gemüse-Tortilla mit Nüssen und Kräutern

Das braucht man für 4 Portionen:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 EL Pinienkerne
  • 1 Handvoll Walnüsse (ausgelöst)
  • Kräuter (gemischt und frisch, z.B. Basilikum, Oregano, Thymian, Rosmarin, Petersilie, …)
  • 4 Eier
  • Olivenöl Extra Vergine
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)

Und so wird´s gemacht:

Für die mediterrane Gemüsetortilla die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Paprika von Kernen und Scheidewänden entfernen und in kleine Würfel oder Streifen schneiden. Zucchini waschen und in kleine Würfel schneiden.

Walnüsse grob hacken, Kräuter waschen und abzupfen bzw. hacken.

Zwiebel und Knoblauch in heißem Olivenöl ansautieren. Paprika beifügen und alles solange rösten, bis die Paprika weich aber noch bissfest ist. Zucchiniwürfel, Pinienkerne und Walnüsse dazu geben und noch etwas weiterrösten. Eier verquirlen und mit den Kräutern vermischen. Das Gemüse mit den verquirlten Eiern vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. In eine kleine Pfanne gießen und auf kleiner Flamme langsam braten. Mit einem Teller oder Deckel bedecken. Nach rund 5 Minuten wenden und auf der anderen Seite ebenfalls braten, bis auch die Unterseite der Tortilla gar und goldbraun ist. Etwas überkühlen lassen. Die Gemüsetortilla in Viertel oder Achtel aufschneiden und mit frischen Kräutern dekorieren.

 

Mediterrane Putenbrust mit Ratatouille

Das braucht man:

  • 1 kg  Putenbrust  
  • 4 EL  Olivenöl  
  •    Salz 
  •    Pfeffer 
  • 2  unbehandelte Zitronen  
  • 2  Knoblauchzehen  
  • 1 Bund  Salbei  
  • 1 Bund  Rosmarin  
  • 2  rote und gelbe Paprikaschoten  
  • 2  Tomaten  
  • 2  Zucchini  
  • 1  Aubergine  
  • 3  Schalotten  
  • 1 EL  Tomatenmark  
  •  Salbeiblätter und Zitronenspalten 
  •  Küchengarn 

Und so wird´s gemacht:

Putenbrust waschen und trocken tupfen. 2 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und die Putenbrust darin rundherum scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen.

Zitronen waschen und trockenreiben. 1 Zitrone in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Salbei waschen, Blätter von den Stielen zupfen. Salbeiblätter und Rosmarinzweige auf der Putenbrust verteilen und mit Zitronen- und der Hälfte der Knoblauchscheiben belegen.

Mit Küchengarn kreuzweise festbinden und in einen Bräter legen. Putenbrust im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe: 3) ca. 40 Minuten garen.

Inzwischen Paprikaschoten putzen, vierteln und entkernen. Gemüse waschen und trocken tupfen. Tomaten vierteln und entkernen. Zucchini und Aubergine putzen. Schalotten schälen und in Ringe schneiden. Die Schale der 2. Zitrone fein abreiben. Paprika, Tomaten, Zucchini und Aubergine in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

2 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen. Zucchini-, Paprika- und Auberginenwürfel, Schalottenringe und restliche Knoblauchscheiben darin ca. 3 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark, Tomatenwürfel und geriebene Zitronenschale zugeben und mit 100 ml Wasser weitere 2 Minuten garen.

Putenbrust aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden und mit dem Ratatouille anrichten. Mit Zitronenspalten und Salbeiblättern garnieren. Dazu schmecken Olivengnocchi.

 

Pasta-Zucchini-Röllchen

Diese köstlichen Röllchen eignen sich perfekt als Vorspeise, Partyhäppchen oder als Snack mit einem grünen Salat.

Das braucht man:

  • EL Kapern (aus dem Glas)
  • Zucchinis (700 g)
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 5 helle Lasagne-Blätter
  • Salz
  • 50 Gramm Bergkäse (mittelalter Bergkäse oder Parmesan)
  • Kugel Bio-Büffelmozzarella (etwa 125 g; oder Mozzarella aus Kuhmilch)
  • 35 Gramm halbgetrocknete Tomate (in Öl eingelegt; aus dem Glas)
  • 20 Basilikumblätter

Und so wird´s gemacht:

  1. Den Backofengrill vorheizen oder den Backofen auf 240 Grad, Umluft 220 Grad, Gas Stufe 6 vorheizen.
  2. Kapern abtropfen lassen und fein hacken. Zucchini putzen, abspülen und trocknen. Mit einem scharfen Messer längs in etwa 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf 1-2 geölte Backbleche legen, mit gehackten Kapern bestreuen und pfeffern. Auf der oberen Schiene im Backofen 3–5 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen, den Ofen angeschaltet lassen.
  3. Die Lasagne-Blätter in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung etwa 5-7 Minuten unter Rühren vorkochen. Mit einer Schaumkelle herausheben, kurz abtropfen lassen und nebeneinander auf ein Geschirrtuch legen.
  4. Den Bergkäse fein reiben. Mozzarella abtropfen lassen, vierteln und in Scheiben schneiden. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und vierteln. Basilikum abspülen und trocken tupfen. Je ein Stückchen Mozzarella, Tomate und ein Basilikumblatt auf einen Zahnstocher stecken.
  5. Sehr lange Zucchinischeiben evtl. halbieren. Die Scheiben quer und dicht an dicht auf den Lasagne-Blättern verteilen. Die Hälfte des Bergkäses darüberstreuen. Lasagne-Blätter quer in 4 Streifen schneiden, die Streifen mit der Füllung aufrollen.
  6. Röllchen mit der „Naht“ nach unten auf ein geöltes Backblech legen. Restlichen Bergkäse daraufstreuen. Auf der oberen Schiene im heißen Ofen etwa 3-4 Minuten backen. Herausnehmen und in jedes Röllchen einen Mozzarella-Spieß stecken. Warm oder kalt servieren.

 

Gesehen bei: http://www.ichkoche.at, http://www.brigitte.de, http://www.lecker.de

Advertisements

Mediterrane Küche – so lecker und so gesund!

Am 21. März zeigt Koch Dirk Obermann im Rahmen unserer Kochschule wieder einmal, wie köstlich die mediterrane Küche ist. In unserer Kochschule mit maximal 12 Teilnehmern haben Sie die Gelegenheit, gemeinsam mit Freunden und Bekannten Ihre Leidenschaft für Küchen & Kochen zu teilen. Lernen Sie viele Tipps und Tricks rund um das anspruchsvolle Kochen kennen.

Unser Thema am 21. März ist die „mediterrane Küche“. Mit Dirk Obermann werden Sie köstliche Rezepte kennenlernen und ausprobieren.

Wussten Sie eigentlich, dass diverse Studien immer wieder belegen, wie gesund die Mittelmeerdiät ist? Sie schützt vor Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hält schlank. Und auch auf Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Cholesterinspiegel wirkt sich die Mittelmeer-Diät positiv aus. Eine neue Langzeitstudie aus den USA zeigt ebenfalls, dass sie einen regelrechten Anti-Aging-Effekt hat.

Woraus besteht die Mittelmeerküche?

Es handelt sich um eine Ernährung mit viel Oliven und Olivenöl, täglichem Verzehr von Obst und Gemüse, Vollkorngetreide und Milchprodukten, wöchentlichem Verzehr von Fisch, Geflügel, Nüssen und Hülsenfrüchten, aber wenig rotem Fleisch (z. B. Rind, Schwein, Lamm, Wild).

Eines der wichtigsten Bestandteile der Mittelmeer-Diät ist das Olivenöl.
Es enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Diese Fettsäuren scheinen wirksam bei der Reduzierung von LDL-Cholesterin, dem sogenannten „schlechten Cholesterin „. Hohes LDL-Cholesterin steht in Verbindung mit dem langfristigen Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen. Darüber hinaus enthält Olivenöl Vitamin E, dem eine erhebliche antioxidative Wirkung nachgesagt wird und unseren Körper vor schädlichen Substanzen schützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die wichtigsten Merkmale der mediterranen Ernährung sind schematisch in dieser Lebensmittel-Pyramide veranschaulicht. Die Mittelmeer-Diät ist reich an Obst und Gemüse und enthält Nudeln, Brot, Getreide, Reis und Kartoffeln, Geflügel und Fisch, Milchprodukte, einige sehr wenig verarbeitete Lebensmittel und wenig rotes Fleisch. An der Basis der Pyramide sind Getreide, meistens unverarbeitete (Vollkornbrot, Nudeln, Reis). Die tägliche Aufnahme von Milchprodukten wird hauptsächlich in Form von Käse oder Joghurt empfohlen. Süßigkeiten sind ein paar Mal in der Woche „erlaubt“. Rotes Fleisch ist fast verboten und wird nur ein paar Mal im Monat und in kleinen Mengen empfohlen, im Gegensatz zu Huhn und Fisch, die jede Woche auf dem Speiseplan stehen sollen. Wichtig ist der Verzehr von Fisch, weil er reich an Omega-3- Fetten ist.

Wenn man dies alles weiß, schmeckt es gleich doppelt so gut! Viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen.

Tolle Rezepte gibt es zum Beispiel hier:

http://www.ichkoche.at/mediterrane-rezepte/

http://www.brigitte.de/rezepte/kulinarische-weltreise–mediterrane-rezepte–der-geschmack-des-suedens-10326616.html

http://www.lecker.de/rezepte/mediterran

http://www.kochbar.de/kochrezepte/mediterrane.html