Kürbisgeister selber schnitzen

Da haben wir wohl alle Freude dran: einen Kürbis nach unseren eigenen Ideen zu bearbeiten – und ihn anschließend vor die Tür oder mit einer Kerze in den Garten zu stellen. Hier ein paar Tipps, damit es gut gelingt.

Kürbis schnitzen – so geht’s:

Schritt 1: Die Wahl des richtigen Kürbisses

Am besten lassen sich die klassischen Halloween-Kürbisse bearbeiten, denn ihre Schale ist nicht so hart und somit leichter zu bearbeiten. Außerdem haben sie eine gute Größe und können gut aufgestellt werden. Schmackhaft sind sie aber nicht!

Grundsätzlich kann auch ein Hokkaidokürbis verwendet werden. Das ist aber wirklich ein hartes „Brot“ – für Kinder nicht geeignet. Butternutkürbisse eignen sich auch nur bedingt, denn ihre Form eignet sich nicht so gut zum Aufstellen … und Muskatkürbisse sind meist sehr groß – und zum Schnitzen braucht man ja ein ganzes Exemplar!

 

Mit diesem Werkzeug können man starten. Es gibt auch richtige Kürbis-Schnitz-Sets, mit denen es noch komfortabler geht. Man kann auch eine kleine Säge verwenden – zum Beispiel vom Taschenmesser.

Schritt 2: Aushöhlen

Schneiden/Sägen Sie den Deckel ab, zum Beispiel auch in Zickzack-Linien. Höhlen Sie anschließend den Kürbis mit einem großen Löffel so weit aus, dass eine etwa zwei Zentimeter dicke Wand stehen bleibt.

Schnitt 3: Aufmalen

Bevor Sie zum Messer greifen, zeichnen Sie ein Gesicht auf den ausgehöhlten Kürbis. So können Sie es noch verändern, wenn es Ihnen nicht gefällt. (Mit Nagellackentferner lässt es sich noch gut korrigieren 😉 Vorlagen für freundliche, gruselige und tierische Kürbisgesichter gibt es im Internet zu finden. Sich zu entscheiden, ist gar nicht so einfach!

Schnitt 4: Ausschneiden

Schneiden Sie mit einem scharfen, langen Messer das Gesicht entlang der Linien aus. Fangen Sie mit den geraden Schnitten an. So können Sie etwas üben und dann auch die schwierigen Schnitte meistern.

Schritt 5: So hält sich der Kürbis

Nach etwa zwei Wochen fängt der Kürbis an zu faulen. Der Prozess lässt sich für ein paar Tage aufhalten, wenn Sie ihn draußen aufstellen und ein bisschen Sägemehl in sein Inneres streuen – das saugt die Flüssigkeit auf.

Schritt 6: die Kerze

Um die Kerze vor Wind zu schützen, stellen Sie sie im Kürbis in ein kleines Glas. So haben Windböen keine Chance. Schon gewusst? Auch wenn der Kürbis wie ein Gemüse behandelt wird, botanisch gesehen ist er eine Beere. Sein Fruchtfleisch ist reich an Kalium und Beta-Carotin, die Kerne enthalten viele ungesättigte Fettsäuren.

 

Und hier noch was für Profis …

gesehen bei: eatsmarter.de, talu.de, momsblog.de, gutefrage.net

Advertisements

Kürbis – von der Suppe bis zur herbstlichen Deko

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Sie sind nicht nur dekorativ, manche Exemplare außerdem sehr schmackhaft. Hier haben wir einige leckere Rezepte zusammengestellt – ergänzt um die passende Herbstdeko 🙂

Viel Spaß beim Kochen, Genießen, Dekorieren!

Kürbis-Spinat-Stew mit Raita

  • 500 Gramm Hokkaido
  • Lauch (250 Gramm)
  • Tomate (reif, 75 Gramm)
  • 30 Gramm Ingwer (frisch)
  • rote Zwiebeln
  • Knoblauchzehe
  • EL Kokosöl
  • EL Currypaste (gelb)
  • TL Instant Gemüsebrühe
  • Dose Kokosmilch (ungesüßt, 400 Milliliter )
  • Dose Kichererbsen (280 Gramm)
  • 180 Gramm Blattspinat (frisch)
  • 0,5 Bund Koriander
  • 200 Gramm Magerjoghurt (1,5% Fett)
  • EL Mineralwasser
  • Salz
  • Kreuzkümmel (gemahlen, Kreuzkümmel)
  1. Kürbis halbieren, entkernen, abspülen und das Fruchtfleisch in grobe Würfel schneiden. Porree in 1 cm dicke Ringe schneiden. Tomate fein hacken.
  2. Schale vom Ingwer dünn abschaben, 1 Zwiebel und Knoblauch abziehen, alles fein hacken und im Kokosöl bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Currypaste dazugeben und kurz mit andünsten. 100 ml Wasser, Gemüsebrühepulver und Kokosmilch dazugeben und glatt rühren.
  3. Kürbis, Tomate und Porree zufügen. Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze 20 Minuten zugedeckt kochen. Abgetropfte Kichererbsen in den letzten 10 Minuten mitkochen lassen.
  4. Spinat putzen, gründlich abspülen und abtropfen. Restliche Zwiebel abziehen. Zwiebel und Koriander fein hacken, mit Joghurt und Mineralwasser verrühren. Joghurt mit Salz und Kumin würzen.
  5. Stew eventuell mit Salz und etwas Limettensaft abschmecken. Den Spinat kurz unterrühren und sofort mit gewürztem Joghurt (indisch: Raita) anrichten.

Kürbis-Club-Sandwich

Fingerfood für Partys oder als Hauptgericht: Club-Sandwich mit Kürbis, Bratspeck, Hähnchenschnitzeln, Mayonnaise, Magerquark, Senf und Rucola.

Das braucht man für 4 Sandwichs:

300 g Kürbis, z. B: Muskat

Salz, Pfeffer

100g Bratspeck, 12 Scheiben

2 Hähnchenschnitzel à ca. 180 g

40 g Mayonnaise

20 g grobkörniger Senf

30 g Magerquark

12 Scheiben Toastbrot

50 g Rucola

Und so wird´s gemacht:
Kürbis in Scheiben à ca. 0,5 cm schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Speck in einer Bratpfanne knusprig braten. Herausheben und auf Haushaltspapier abtropfen lassen. Kürbis im Speckfett anbraten. Herausnehmen und warm halten. Poulet würzen. In derselben Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten durchbraten. Warmhalten.

Mayonnaise, Senf und Quark mischen. Pfanne ausreiben, Toastscheiben darin rösten. Poulet in feine Scheiben schneiden. Pro Sandwich 2 Toastscheiben mit Mayonnaise-Quark bestreichen. Je mit Kürbis, Speck, Poulet und Rucola belegen. Toasts aufeinanderschichten und mit Brotscheibe zudecken. Mit zwei Holzspießen fixieren. Diagonal halbieren und servieren. Dazu passen Kartoffel-Chips.

 

Buntes Herbstgemüse vom Blech

Das braucht man für die Fettpfanne:

500 g Rote Beete

Salz, frisch gemahlener Pfeffer

etwas 15 EL Olivenöl

ca. 1 kg Hokkaidokürbis

Fenchel

2 Maiskoblen

2 Bund Frühlingszwiebeln

2 unbehandelte Zitronen

4 Zweige Rosmarin

4 Zweige frischer Thymian

Marinade:

100 ml Olivenöl

7 EL Essig, z. B. Himbeeressig

2 TL Zucker

Salz, frisch gemahlener Pfeffer

1 TL geriebene Zitronenschale

So wird´s gemacht:

Backofen vorheizen. Ober-/Unterhitze: etwa 200°C / Heißluft: etwa 180°C.

Rote Bete schälen, vierteln, mit Salz und Pfeffer würzen und mit 3 EL Olivenöl vermischen. Kürbis waschen, in Spalten schneiden, Kerne entfernen, in Stücke schneiden und mit Salz, Pfeffer und 3 EL Olivenöl vermischen. Rote Bete und Kürbis jeweils in einer Reihe in die Fettpfanne legen und ins untere Drittel des Backofens schieben. Garzeit ca. 30 Minuten.

Garzeit: etwa 30 Min.

Inzwischen das weitere Gemüse vorbereiten: Fenchel putzen und in Streifen schneiden. Das Grün der Maiskolben abziehen und die Kolben in 3 cm dicke Scheiben schneiden. Fenchel und Mais parallel in kochendem Salzwasser etwa 5 Min. vorgaren. Dann getrennt auf einem Sieb abtropfen lassen. Fenchel und Mais mit Salz, Pfeffer würzen und jeweils mit 3 EL Öl vermischen. Zitronen waschen, in Viertel schneiden und mit den Rosmarin- und Thymianzweigen vermischen. Frühlingszwiebeln waschen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit 3 EL Öl vermischen.

Marinade:

Olivenöl, Essig, Zucker, Gewürze und Finesse in einer Schüssel verrühren.

Das vorbereitete Gemüse in weiteren Reihen in die Fettpfanne geben und weitergaren. 5 Min. vor Garzeitende die Marinade über dem Gemüse verteilen.

Einschub: unteres Drittel

Garzeit: etwa 25 Min.

gesehen bei: http://www.migusto.migros.ch, http://www.oetker.de, http://www.stilpalast.ch, http://www.brigitte.de, http://www.pinterest.de