Wärmende Suppen

Der Winter zeigt sich von seiner schönen sonnigen, aber auch kältesten Seite. Ein Blick in den Suppentopf lässt Magen und Seele wärmen. Ein paar Rezepte haben wir hier zusammengestellt. Das Praktische bei Suppen: sie lassen sich gut vorbereiten und schnell aufwärmen. So steht immer schnell etwas Warmes auf dem Tisch. Dazu ein gutes Stück Brot – und die Mahlzeit ist gerettet 🙂

Szegediner Gulasch Suppe

Das braucht man:

  • 600 g Schweinefleisch für Gulasch 
  • 4 EL Sonnenblumenöl 
  • 2  Zwiebeln 
  • 1  Knoblauchzehe 
  • 2 EL Tomatenmark 
  •    Salz 
  •    Edelsüß-Paprika 
  •    Rosenpaprika 
  • 125 ml Weißwein 
  • 1 Dose(n) (425 ml) Sauerkraut 
  • 1 l Gemüsebrühe 
  • 1 TL Kümmelsaat 
  • 2  Lorbeerblätter 
  • 2  Wacholderbeeren 
  • 600 g Kartoffeln 
  •    Pfeffer 
  • 1 TL Zucker 

Und so wird sie gemacht:

Fleisch trocken tupfen und in Würfel schneiden. Öl erhitzen und Fleisch darin ca. 6 Minuten unter Wenden anbraten. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln in Streifen schneiden und Knoblauch hacken.

Zwiebeln, Knoblauch und Tomatenmark zum Fleisch geben und weitere ca. 5 Minuten braten. Mit Salz und Paprika würzen.

Mit Wein ablöschen, aufkochen und unter Rühren einköcheln. Brühe zum Gulasch geben, mit Kümmel, Lorbeer und Wacholder würzen, erneut aufkochen und ca. 1 1/4 Stunden köcheln. Sauerkraut leicht ausdrücken und nach ca. 30 Minuten zufügen.

Kartoffeln schälen, waschen, würfeln und ca. 30 Minuten vor Ende der Garzeit in die Suppe geben. 500 ml Wasser angießen.

Suppe mit Salz, Pfeffer, Paprika und Zucker abschmecken. Suppe in Tellern anrichten. Dazu schmeckt saure Sahne.

 

Kartoffel-Käse-Suppe mit Sellerie

Das braucht man:

1 kleine Kartoffel
1/2 Petersilienwurzel oder Pastinake
100 g Sellerieknolle
1 kleine Schalotte
400 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
2 Milkana Ecken „Würzig“ aus der Runddose „Käse-Brotzeit“
1 Prise Salz
1 Prise Schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
1 Prise Muskatnuss (frisch gerieben)
1 TL Schnittlauch oder Petersilie (fein geschnitten)
etwas Butter
 
Und so wird sie zubereitet:

Kartoffel schälen und in grobe Würfel schneiden. Sellerieknolle und Petersilienwurzel schälen, drei Viertel davon grob zerkleinern, den Rest fein würfeln. Schalotte schälen, eine Hälfte grob zerkleinern, die andere Hälfte fein würfeln. 

Grob zerkleinertes Gemüse und Kartoffelstücke in der Gemüsebrühe in einem Topf etwa zehn Minuten weichkochen. Sahne und Milkana Ecken „Würzig“ grob zerkleinert in die heiße Brühe geben. Mit einem Pürierstab daraus eine cremige Kartoffel-Käse-Suppe herstellen, gegebenenfalls mit Zugabe von Sahne oder Gemüsebrühe die gewünschte Konsistenz einstellen.

Die Sellerie-, Schalotten- und Petersilienwurzel-Würfel in etwas Butter in einer Kasserolle leicht braun anrösten. Die Kartoffel-Käse-Suppe in Suppentellern anrichten, mit den gerösteten Würfeln und Kräutern bestreuen.

 

Karotten-Ingwer-Suppe

Das braucht man:

  • Zwiebel
  • Knoblauchzehen
  • Olivenöl (zum Anbraten)
  • 300 g Karotten
  • 500 ml Gemüsesuppe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Stk. Ingwer (frisch, klein)
  • 2 EL Crème fraîche (oder 1 Schuss Schlagobers)
  •  Orange (Saft)

Und so wird sie gemacht:

Für die Karotten-Ingwer-Suppe Zwiebel, Knoblauch und Karotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Ingwer schälen und fein reiben oder ebenso in kleine Würfel schneiden.

In einem Suppentopf etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln gemeinsam mit dem Knoblauch glasig andünsten. Mit Gemüsesuppe ablöschen und die Karotten hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und dem fein geriebenen Ingwer würzen.

Die Karotten-Ingwer-Suppe ca. 10-15 Minuten köcheln lassen, bis die Karotten weich sind. Den Saft der ausgepressten Orange hinzufügen. Dann mit einem Pürierstab die Suppe aufmixen, sodass eine cremige Gemüsesuppe entsteht, in der keine Karottenstückchen mehr sichtbar sind.

Die Suppe nach Belieben mit etwas Crème fraîche abschmecken und gleich heiß servieren.

Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit – vor allem nach einem schönen Winterspaziergang!

gesehen bei: http://www.lecker.de, http://www.ich-liebe-kaese.de, http://www.ichkoche.at

Advertisements

Winter-Rezepte

Auch wenn wir uns schon alle auf den Frühling freuen und manche Tage auch schon richtig warm waren, haben uns die letzten Tage gelehrt, dass der Winter noch nicht vorbei ist! Hier haben wir deshalb ein paar typische Wintergerichte zusammengestellt. Sie sind alle sehr schmackhaft und dank Gemüse nebenbei sehr gesund.

Viel Freude und gutes Gelingen wünscht das Specht-Team

 

Boeuf Bourguignon – ein Klassiker aus dem Burgund

Das braucht man für 4 Personen:

1,5 kg Rinderschmorfleisch
100 g frischer Brustspeck
2 große Zwiebeln
2 Möhren
1 Knoblauchzehe
1 Scheibe fetter Speck
1 Bouquet garni
24 Perlzwiebeln
1 EL Mehl
1 l Rotwein
10 cl Öl
10 g Butter
Salz und Pfeffer
Garzeit für das Rindfleisch: 3 Std. 45 Min.

Und so wird es gemacht:

Das Rindfleisch in Stücke von je ca.100 g schneiden. In eine Schüssel geben und mit Rotwein bedecken. 2 Std. ziehen lassen.
Den Brustspeck in Stifte schneiden und einige Sekunden lang mit kochendem Wasser abbrühen. Abtropfen lassen, in der Pfanne knusprig auslassen und beiseite stellen.
Die Zwiebeln grob hacken und die geschälten Möhren in Scheiben schneiden.
Im ausgelassenen Fett anbraten und beiseite stellen.
Die Fleischstücke abtropfen lassen und mit Küchenpapier abtupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Bei großer Hitze in Öl von allen Seiten anbraten.
Dann die Temperatur herunterstellen, das Fleisch mit Mehl bestäuben, vorsichtig umrühren und mit der Marinade ablöschen.
Etwas Wein angießen und zum Kochen bringen.
Den Boden eines Schmortopfes mit der Speckscheibe auslegen, dann Fleisch und Gemüse abwechselnd einschichten; dabei jede Schicht salzen und pfeffern.
Die zerstoßene Knoblauchzehe und das Bouquet garni in die Mitte geben.
Zugedeckt ca. 3 Stunden bei geringer Hitze garen.
Währenddessen die Perlzwiebeln in einer Pfanne in Butter dünsten, aber nicht braun werden lassen.
Fett aus dem Schmortopf abschöpfen und die Perlzwiebeln zum Fleisch geben.
Weitere 30 Min. kochen.
Heiß servieren.

 

Brokkoli mit Bergkäse und Hähnchenbrustschinken

Das braucht man:

  • Broccoli (etwa 400 Gramm)
  • EL Schmand
  • 12 Scheiben Hähnchenbrust (Hähnchenbrustschinken, 100 Gramm, dünn geschnitten)
  • Scheiben Bergkäse (80 Gramm)
  • Meersalz
  • EL Olivenöl
  • EL Mehl
  • 600 Milliliter Gemüsebrühe
  • EL weißer Balsamico-Essig
  • schwarzer Pfeffer
  • Muskat
  • Und so wird es gemacht:
  1. Brokkoli waschen, in größere Röschen teilen und in Salzwasser bissfest kochen. Brokkoli abgießen.
  2. Im gleichen Topf das Olivenöl mit dem Mehl kräftig anschwitzen und unter ständigem Rühren mit Gemüsebrühe und Schmand ablöschen. Die Sauce aufkochen und mit Essig, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  3. Den Backofen auf 190 °C Umluft 
(Grill) vorheizen.

  4. Den Brokkoli in einer kleinen Auflaufform verteilen und mit der Sauce übergießen. Schinken und Käse in Streifen schneiden und auf dem Brokkoli verteilen. Im Ofen 18 Minuten garen.

 

Milder Rote Beete Salat

Zutaten:

  • 300 g Rote Beete (gekocht)
  • 1 Stück Apfel
  • 0,5 Stücke Zwiebel
  • 2 Esslöffel Apfelsüße
  • 3 Esslöffel Apfel-Balsamico (mild)
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Und so wird es gemacht:

  1. Die Rote Beete kochen, abkühlen lassen, halbieren und in Streifen schneiden.
  2. Der Apfel wird geschält, geviertelt und entkernt. Ein Viertel ganz fein in eine Tasse mit dem Olivenöl, Apfelessig und der Apfelsüße reiben. Die übrigen drei Viertel werden ebenfalls in dünne Scheiben geschnitten.
  3. Wenn die Zwiebel in ganz feine Würfel geschnitten ist, werden alle Zutaten zusammen in eine Schüssel gegeben.
  4. Nachdem alles gut verrührt ist, lässt man den Rote Beete Salat noch etwa eine Stunde abgedeckt im Kühlschrank ziehen.

 

gesehen bei: http://www.sarahwiener.de, http://www.brigitte.de, www.wir-essen-gesund.de