Osterbastelei

Ein bisschen Deko, ein bisschen Eierfärben, ein bisschen Basteln – das gehört einfach an Ostern dazu. Unsere Bastelideen sind unkompliziert und einfach, machen aber viel Spaß und sehen sehr nett aus 🙂

Fensterbild in Eierform 

Hierfür einfach aus festem weißen Papier/Karton 2x einen Ring (ca. 1 cm breit) in Ei-Form ausschneiden. Nun weißes Transparentpapier über den „Hohlraum“ kleben. Bunte Schnipsel aus Transparentpapier werden jetzt auf diesesTransparentpapier geklebt. Zum Abschluss wird der zweite weiße Eier-Ring aufgeklebt. Jetzt noch ein kleines Loch durch den Ring stechen, Faden durchfädeln und das bunte Papierei ans Fenster, an Zweige, an die Tür usw. hängen.

 

Diese kleinen Osterhasen mit ihrem selbstgemachten Bommel sind in allen Größen, in allen Farben, in allen erdenklichen Kombinationen vorzustellen. Sie lassen sich als Hasengirlande an die Tür, ans Fenster oder an die Wand hängen.

 

Einfach Hasen in beliebigen Formen/Formaten ausschneiden und den Bommel aufkleben. Die Hasen z. B. von Ohr zu Ohr mit einer Kordel verbinden…

Diese Vorlagen gibt´s bei http://www.moms-blog.de

Anleitung für Pompons von der Gabel:

1. Schritt:

Nehmt eine Gabel mit vier Zinken zur Hand. Knotet die Wolle in der Mitte fest.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

2. Schritt:

Wickelt nun die Wolle um die gesamte Gabel herum zu einem fetten Bündel.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

3. Schritt:

Nachdem ihr die Wolle umwickelt habt, kürzt ihr den Faden und schneidet euch vom Knäuel einen Faden ab. Dieser wird in der Mitte des Bündels fest verknotet. So fest wie es eben nur geht. Nun kann das Bündel von der Gabel geschoben werden.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

4. Schritt:

Schneidet die Schlaufen des Bündels alle auf und stutzt die Wollfäden alle auf eine Länge. Dadurch wird der Pompon rund wie ein Ball und schön fluffig.

Pompons oder Bommel selber machen mit einer Gabel Anleitung

 

gesehen bei:

http://www.pinterest.de

http://www.vbs-hobby.com

 

Advertisements

Osterbäckerei

Festlich und frühlingshaft dekoriert – so soll der Ostertisch erstrahlen. Grüne Zweige, bunte Eier, ein frischer Strauß und Kerzen in Pastelltönen. Mit Selbstgebackenem wird die Tafel besonders individuell 🙂

Hier eine Auswahl österlicher Naschereien, die alle einfach & schnell zuzubereiten sind und sicher gelingen. Viel Spaß beim Backen!

Quarkhasen

Das braucht man: 

500 g Magerquark

150 g Zucker

1 Tüte Aroma (Citro- oder Orangeback)

3 Tüten Vanillezucker

3 kleine Eier (oder 2 große Eier)

12 EL Öl

9 EL Milch

600 g Mehl

1 1/2 Tüten Backpulver (besser: Weinsteinbackpulver)

Butter, flüssig

feiner Zucker

So wird´s gemacht:

Quark in ein Tuch geben und die Flüssigkeit auspressen. Oder, besser, Quark in ein Tuch geben, einschlagen und in einem Sieb über Nacht abtropfen lassen. Morgens das Tuch wechseln. Im Idealfall bleiben um die 300g Quark übrig.

Quark mit Eiern, Zucker, Vanillezucker, Öl, Milch, Zitroback zu einer glatten Creme verrühren. Es sollten keine Quarkklümpchen mehr zu sehen sein.
Mehl mit Backpulver mischen und unter die Quarkcreme arbeiten, bis ein Hefeteig ähnlicher Teig entstanden ist.
Diesen etwa 30 Minuten ruhen lassen und dann noch mal kurz mit der Hand durchkneten.
Backofen auf 200° C (Umluft 180° C) vorheizen.
Teig fingerdick ausrollen und Hasen oder andere passende Motive ausstechen.
Mit flüssiger Butter bestreichen, damit die Hasen beim Backen weich bleiben.
Etwa 10 – 15 Min. backen. Etwas auskühlen lassen, auf ein Küchenpapier legen und mit flüssiger Butter bestreichen. Sofort in feinem Zucker wälzen.

 

Rüblitorte

Das braucht man:

250 g Zucker

5 Eigelbe

2 EL heißes Wasser

__________________

250 g Möhren, fein gerieben

250 g gemahlene Mandeln

1 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale und Saft

2 EL Kirsch

80 g Mehl

2 TL Backpulver

__________________

5 Eiweiße

1 Prise Salz

__________________

300 g Puderzucker

2 EL Kirsch oder Zitronensaft

2 EL Wasser

__________________

12 Marzipankarotten

Und so wird´s gemacht:

 

  • Biskuitteig: Zucker, Eigelbe und Wasser in einer Schüssel mit den Schwingbesen des Handrührgeräts ca. 5 Min. schaumig rühren
  • Möhren und alle Zutaten bis und mit Kirsch unter die Masse mischen. Mehl und Backpulver mischen, daruntermischen
  • Eiweiße mit dem Salz steif schlagen, mit dem Gummischaber sorgfältig unter die Masse ziehen. Teig in die Form füllen
  • Backen: ca. 55 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, etwas abkühlen, Formenrand entfernen, Torte auf ein Gitter stürzen, auskühlen. Torte mit dem Gitter auf ein Backpapier stellen
  • Puderzucker, Kirsch und Wasser gut verrühren, auf die Tortenmitte gießen, unter Bewegen über die Oberfläche und den Rand fließen lassen. Marzipankarotten auf die noch feuchte Glasur legen, trocknen lassen
  • Form: Für eine Springform von ca. 24 cm Ø, Boden mit Backpapier ausgelegt
  • Tipps: Marzipankarotten selber machen: 50 g gelbes und 20 g rotes Modelliermarzipan gut verkneten, zu Karotten formen, aus wenig grünem Marzipan Karottenkraut formen, an die Rüebli drücken
  • Haltbarkeit: in Folie eingepackt im Kühlschrank ca. 1 Woche. Rüeblitorte schmeckt ab dem zweiten Tag am besten

 

 

Zitronen-Mohn-Gugelhupf

Der lockere, saftige Rührkuchen ist an sich schon der Hammer. Mit essbaren Blüten wird er zum Frühlingsgedicht!
Das braucht man:
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • Salz
  • 4 Eier
  • 3 Zitronen
  • 250 g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 25 g Mohn
  • 100 g Puderzucker

Und so wird´s gemacht:

  • Den Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Butter, Zucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen 
des Handrührers in 8-10 Min. hellcremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Von 1 Zitrone die Schale fein abreiben. Zitrone halbieren und 5 EL Saft auspressen.
  • Mehl, Backpulver, Mohn und Zitronenschale mischen. Mehlmischung und Zitronensaft abwechselnd unter den Teig rühren.
  • Gugelhupfform mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig einfüllen und im heißen Ofen im unteren Ofendrittel auf einem Rost 50-60 Min. backen.
  • Von den restlichen Zitronen den Saft auspressen. 2 El Saft beiseitestellen. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Oberfläche mit einem Holzspieß einstechen und den Zitronensaft darauf verteilen. Kurz einziehen lassen, dann den Kuchen auf ein Gitter stürzen, etwas abkühlen lassen.
  • Puderzucker und restlichen Zitronensaft glatt rühren und den Kuchen damit verzieren. Dekorblüten oder auch echte Blüten (z. B. von Primeln – sind sogar essbar!)  machen den Kuchen zum Hingucker!

gesehen bei: http://www.chefkoch.de, http://www.bettobossi.ch, http://www.essen-und-trinken.de