Ladet Freunde ein, werft den Grill an, und habt ´ne gute Zeit!

Egal ob Gasgrill, Elektrogrill oder der gute herkömmliche Kohlegrill – zusammen mit Freunden macht´s noch mehr Spaß. Jeder steuert was zum Buffet bei – und fertig organisiert ist ein geselliger Grillabend. Hier ein paar Rezepte, die etwas Abwechslung auf den Grill bringen!

Tintenfisch-Spieße

Das braucht man:

  • 500 Gramm Tintenfisch (klein, Calamaretti; evtl. TK)
  • Salzzitronen (marokkanisch, eingelegt aus dem Glas; ersatzweise Limetten)
  • Lorbeerblätter (klein, frisch)
  • Olivenöl (für die Alufolie und die Spieße)

Für die Marinade:

  • Bund Petersilie (glatt)
  • Knoblauchzehen
  • EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • EL Zitronensud (aus dem Glas der Salzzitronen)
  • 1,5 EL Zitronensaft

So wird´s gemacht:

  1. Die Tintenfische abspülen, putzen und trocknen. Abgetropfte Salzzitronen in Spalten schneiden und das weiche Fruchtfleisch entfernen. Die Zitronenschalenstücke, Tintenfische und Lorbeerblätter auf lange Spieße stecken. Die Spieße auf ein Stück geölte Alufolie legen und etwa 7—10 Minuten grillen. Die Spieße dabei noch einmal dünn mit Öl bestreichen und mehrmals wenden.
  2. Für die Marinade die Petersilie abspülen, trocken schütteln und die abgezupften Blättchen fein hacken. Knoblauch abziehen und ebenfalls hacken. Petersilie, Knoblauch, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensud und –saft verrühren und abschmecken. Die Marinade zu den fertigen Tintenfisch-Spießen servieren.

Chorizo-Burger mit gegrillten Tomaten und Cheddar-Käse

Das braucht man:

für die Soße:

125 g Mayonnaise

1 TL Ketchup

1/2 TL frisch gepresster Zitronensaft

1/2 TL Chilipulver

1/4 TL Chipotle Chilipulver

1/4 TL Salz

für die Pattys:

650 g mageres Hackfleisch

170 g geräucherte Chorizo-Wurst, dünn geschnitten

1 TL granulierter Knoblauch

3/4 TL Salz

1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

für Belag und Brötchen:

1 große Fleischtomate, quer in 4 Scheiben geschnitten

2 TL natives Olivenöl

4 Scheiben Cheddar-Käse

4 Hamburgerbrötchen, aufgeschnitten

4 Salatblätter

So wird´s gemacht:

1. Den Grill für direkte mittlere bis hohe Hitze vorheizen (200°).

2. Die Soßen-Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen.

3. Die Patty-Zutaten in eine mittlere Schüssel geben. Mit angefeuchteten Händen, vier gleiche Pattys mit einer Dicke von ca. 2 cm. formen. Diese nicht zu feste zusammendrücken, sonst werden sie hart. Mit dem Daumen oder der Rückseite eines Löffels eine kleine Vertiefung von ca. 1 cm in der Mitte der Pattys drücken. So wird eine Wölbung der Pattys verhindert. Die Tomatenscheiben von beiden Seiten mit Öl einreiben.

4. Die Pattys bei direkter mittlerer bis hoher Hitze bei geschlossenem Deckel grillen. Wenn sich die Pattys leicht vom Rost lösen lassen einmal wenden. Nach 8 -10 min sind sie medium. Während der letzten 4 min der Grillzeit die Tomaten bei direkter mittlerer bis hoher Hitze grillen bis sie warm und weich sind, dabei einmal wenden.

5. Für die letzte Minute der Grillzeit je eine Käsescheibe zum Schmelzen auf ein Patty legen und die Brötchen, mit der Schnittfläche nach unten, auf dem Rost leicht toasten. Jeden Burger mit Patty, Salat, Tomaten und Soße belegen. Warm servieren.

 

 

 

Schafskäse-Tomaten-Päckchen

Das braucht man:

  • Feta
  • Tomaten
  • Lauchzwiebeln
  • 0,5 Bund Basilikum
  • 2,5 TL Pfeffer (schwarz, zerstoßen)
  • 2,5 EL Olivenöl

So wird´s gemacht:

  1. Den Schafskäse abtropfen lassen. Tomaten abspülen, den Stielansatz herausschneiden und die Tomaten in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln putzen, abspülen und in etwa 10 cm lange Stücke schneiden. Basilikum eventuell abspülen und trocken tupfen, die Blättchen von den Stielen zupfen.
  2. Auf 2 größere Stücke Alufolie (etwa 30 x 30 cm) in gleicher Größe Back- oder Pergamentpapier legen. Lauchzwiebeln, Tomaten, Basilikum und Käse darauf verteilen. Pfeffer auf den Käse streuen. Zum Schluss Olivenöl darüberträufeln. Päckchen gut verschließen und auf den heißen Grillrost legen.
  3. Ohne Deckel, also bei direktem Garen, dauert es etwa 20 Minuten, im Kugelgrill etwa 10 Minuten. Am besten sofort heiß servieren.

 

Pikantes Hüftsteak

Um ein perfektes Steak zu grillen, müsst ihr nur eines beachten: Niemals das Steak zu lange grillen. Wenn die Ausgangsqualität des Fleisches stimmt, dann kann und sollte dabei nichts schief gehen. Die Ausgangsqualität bei Rindfleisch stimmt vor allem dann, wenn das Fleisch gut abgehangen ist. Die vakuumierten Schuhsohlen aus dem Supermarkt, die kriegt auch ein Sternekoch nicht zart.

Das braucht man:

  • 4 Rinderhüftsteaks (200 g)
  • 100 ml Rotwein, trocken
  • 4 EL Sojasauce
  • Saft einer Limette
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1 cm Ingwer, fein gerieben
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Nelkenpulver

So wird´s gemacht:

Alle Zutaten für die Marinade in einer Schüssel mischen. Fleisch in die Marinade geben und für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Das Fleisch auf den heißen Rost geben und von beiden Seiten je 2 Minuten grillen. Anschließend das Fleisch vom Grill geben und in Alufolie gewickelt noch fünf Minuten ruhen lassen.

 

 

Gegrillte Teigspieße mit Bacon und Knoblauch

Das braucht man:

  • Packung Pizzateig
  • 200 Gramm Bacon (in dünnen Scheiben)
  • 100 Milliliter Öl (Olivenöl oder Sonnenblumenöl)
  • Zweig Rosmarin
  • Stück Knoblauchzehe

So wird´s gemacht:

  1. Den Knoblauch ins Öl pressen und vermischen. Die Nadeln vom Rosmarin feinhacken und ebenfalls ins Öl mischen. Die Mischung 2 Stunden ziehen lassen.
  2. Den Pizzateig auslegen und längs in Streifen schneiden. Dann die Streifen dünn mit der Ölmischung bestreichen und mit ein bis zwei Scheiben Bacon belegen.
  3. Holzspieße gleich einölen und dann die Pizzastreifen vorsichtig um die Spieße wickeln (dabei eindrehen).
  4. Die fertigen Spieße nochmal mit etwas Öl bepinseln und dann bei leichter Hitze (am Rande des Grills) garen, bis sie knusprig sind.

Wer keine Rosmarinnadeln mag, kann den Zweig einfach im Öl ziehen lassen und ihn vor dem Auftragen auf den Pizzateig entfernen.

Die Spieße schmecken übrigens lecker zu Salat und Tzatziki!

 

gesehen bei: http://www.brigitte.de, http://www.weber.com, http://www.bbqlove.de

Advertisements

Backen zum Muttertag

Backen ist Liebe. Und weil diese durch den Magen geht, ist ein selbstgebackener Kuchen etwas, das von Herzen kommt. Das passt am Muttertag ganz besonders gut: deshalb haben wir hier ein paar Rezepte ausgewählt, die sich besonders gut eignen. Gutes Gelingen und der „Mama“ ganz viel Freude beim Genießen.

Feine Zitronentarte

Das braucht man:

Für den Teig

  • 1 Eigelb
  • 2 El kaltes Wasser
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 175 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g weiche Butter

Für die Füllung:

  • 3 Eigelb
  • 3 Eier
  • 180 g Zucker
  • 180 ml Zitronensaft
  • 2 El Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone
  • 185 g Butter

So wird´s gemacht:

  • FÜR DEN BODEN In einer kleinen Schüssel Eigelb, Wasser und Vanille mischen und beiseite stellen. In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Butter einkneten, bis es einen gleichmäßigen Teig ergibt. Dann Ei-Mischung hinzufügen und gut durchkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte den Teig ausrollen. Eine Tarte-/Quicheform mit Butter einfetten und den Teig hineinlegen, möglichst ohne zu drücken. Der Rand sollte 1,5 – 2 cm (eine Fingerbreite) hoch sein. Die Form inklusive Teig für 15 Minuten in die Gefriertruhe legen. Zwischenzeitlich den Backofen auf 190 Grad vorwärmen und den Teig für 25-30 Minuten backen (bis er goldbraun ist). Abkühlen lassen und derweil die Füllung vorbereiten.
  • FÜR DIE FÜLLUNG In einem Topf alle Zutaten mischen und auf dem Herd bei mittlerer Hitze erwärmen. Dabei regelmäßig rühren, bis das Eigelb stockt und die Flüssigkeit eine feste Masse ergibt. Vom Herd nehmen und durch ein grobmaschiges Sieb laufen lassen. Die gesiebte Masse kann dann auf den Kuchenboden gegeben werden. Anschließend 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zur Dekoration beim Servieren eignen sich Zitronenscheiben und frische Pfefferminzblätter sowie etwas Puderzucker.

 

Schnelle aber köstliche Schokotorte

Das braucht man:

1 Wiener Boden (dreiteilig)

6 Becher Schlagsahne

200 g Zartbitter-Schokolade (gute Qualität verwenden!!)

ggf. etwas Kirschwasser und Schokotropfen

3 Pck. Sahnesteif

Schokostreusel/Schokoraspel nach Belieben zum Dekorieren

So wird´s gemacht:

Zuerst einmal die Schokolade zusammen mit der Sahne erwärmen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Erkalten lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn die Schokosahne abgekühlt ist, über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Schokosahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. 1/3 auf dem ersten Boden verteilen, den zweiten Boden darauf legen und ein weiteres Drittel der Sahne darauf verteilen. Mit dem letzten Boden bedecken und die Torte mit der restlichen Sahne rundherum einstreichen. Etwas von der Sahne aufbewahren, um die Torte mit Tuffs zu verzieren. Als Deko die Schokostreusel oder Schokoraspel darauf streuen.
Die Torte bis zum Verzehr kalt stellen.

Tipp: Etwas Kirschwasser auf die Böden träufeln, dann wird es noch feiner. Zusätzlich kann man ein paar Schokotropfen auf die Böden legen – für etwas „Biss“.

 

Erdbeertorte mit Holundercreme

Das braucht man:

Für den Keksboden:

  • 50 Gramm Butterkeks
  • 50 Gramm Amaretti
  • 60 Gramm Butter
  • EL Zucker

Für den Belag:

  • Blätter weiße Gelatine
  • Bio-Zitrone
  • 400 Gramm Frischkäse
  • 100 Milliliter Holunderblütensirup
  • EL Vanillezucker
  • 200 Gramm Schlagsahne
  • 450 Gramm Erdbeere (möglichst kleine)
  • Päckchen Erdbeer Tortenguss

So wird´s gemacht:

  1. Für den Keksboden Butterkekse und Amaretti fein zerbröseln. Butter schmelzen lassen und zusammen mit dem Zucker zu den Bröseln geben und gut mischen. Die Bröselmischung auf den Boden einer kleinen mit Backpapier ausgelegten Springform (Ø 20 cm) geben und mit den Händen zu einem festen Boden zusammendrücken. Kalt stellen.
  2. Für den Belag Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zitrone heiß abspülen, trocknen. Schale fein abreiben, Saft auspressen. Frischkäse, Holunderblütensirup, Vanillezucker, Zitronensaft und -schale verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf auflösen. Etwas von der Frischkäsecreme in die flüssige Gelatine rühren. Gelatinemischung dann unter die restliche Frischkäsecreme rühren. Sahne steif schlagen und unter die Creme heben. Creme auf den Bröselboden in die Form geben, glatt streichen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3. Erdbeeren abspülen, putzen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Erdbeeren halbieren und den Kuchen damit belegen. Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten, über die Erdbeeren gießen und kalt stellen.

Gutes Gelingen und fröhliches Genießen!

 

gesehen bei: brigitte.de, mamas-rezepte.de, chefkoch.de, essen-und-trinken.de