Selber kochen: ein rückläufiger Trend

…mit Happy End bei Specht Küchen

Während die Küchen immer funktionaler und genialer werden, staunen wir über aktuelle Studien, die belegen, dass immer weniger Menschen Zeit zum Kochen finden.

Einfach und schnell muss es sein – dem High-Speed-Takt unserer Gesellschaft entsprechend. Das Kochen und der Genuss bleiben dabei oftmals auf der Strecke.

Die gute Nachricht ist: gesund, lecker und trotzdem schnell geht auch und wir verraten Ihnen wie. Doch vorher hören Sie mal in sich hinein. Kochen Sie noch? Und was heißt „kochen“ für Sie? Eine Suppe verfeinern? Den Thermomix bedienen? „Mirakoli ist fertig“? Oder muss es direkt ein mehrgängiges Menü sein, damit Sie alle an den Tisch holen? Unter Kochen kann man vieles verstehen. Fest steht jedoch, dass eine Studie der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung belegt, dass im Alltag immer seltener gekocht wird. 

Ein gutes Essen ist Balsam für die Seele
– das wussten doch schon unsere Großeltern. 

Das Schöne ist, dass das Interesse am Kochen weiterhin groß ist. Die Kochkurse im Specht Küchenstudio in Kamen-Heeren sind regelmäßig ausgebucht. Begründet sehen wir dies im Feedback unserer Kochkurs-Teilnehmer, welches sich interessanterweise mit dem Zeitgeist deckt: „Durch die Anleitung des Profikochs und den Austausch mit den anderen Teilnehmern, werden Tricks und Handgriffe entdeckt, die am heimischen Herd auch im Alltag schnell und einfach für leckere und gesunde Bereicherung sorgen.“

Halten Sie unsere Kochkurs-Termine im Blick: www.specht-kuechen.de/kochschule/ oder vereinbaren Sie mit uns individuelle Termine ab einer Teilnehmerzahl von 6 Personen.

Der schönste Ort zuhause ist zugleich der gefährlichste

Tatsächlich passieren die meisten Haushaltsunfälle in der Küche!

Laut einer repräsentativen Umfrage erfordert fast die Hälfte aller Haushaltsunfälle ärztliche Behandlungen und jeder achte führt zu einem längeren Krankenhausaufenthalt. Leider werden Haushaltsunfälle generell nicht ernst genommen und unter „Pech gehabt“ abgetan. Indiz dafür ist, dass auch nach einem Unfall kaum zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Wenn Sie sich jetzt wiedererkannt haben oder einfach vorbeugen möchten, in Zukunft Teil dieser Studien zu werden – hier ein paar wertvolle Hinweise, die Sie eventuell bereits kennen, sich aber unbedingt nochmal vor Augen führen sollten:

Bevor Sie stürzen:

  • arbeiten Sie auch unter Zeitdruck ruhig und konzentriert
  • halten Sie den Fußboden frei von Stolperfallen wie Kabeln, Eimern und Spielzeugen
  • benutzen Sie Tritthocker, um an die oberen Schränke zu gelangen

Bevor es raucht, zischt und knallt:

  • trocknen Sie Ihre Hände ab, bevor Sie ein elektrisches Gerät bedienen
  • stecken Sie den Netzstecker ausschließlich in die Steckdosen, während das Gerät verwendet wird
  • leuchten Sie Ihren Arbeitsplatz gut aus

Bevor Sie sich schneiden:

  • halten Sie das Messer ausschließlich am Griff und beim Laufen mit der Klinge nach unten
  • verwenden Sie zum Schneiden immer ein Schneidebrett
  • verwenden Sie zum Zerlegen von Fleisch Schutzhandschuhe
  • legen Sie das Messer nicht in ein mit Wasser gefülltes Spülbecken, worin es ertastet werden muss, sondern daneben, bis es gespült wird

Die einzigen Unfälle, die Ihnen jetzt noch in der Küche passieren können, servieren Sie einfach Ihrem Partner. Wenn er Sie wirklich liebt, wird er sie trotzdem aufessen…